Kategorien
News

Familienunternehmen investiert seine Gewinne in Bitcoin und rettet sich vor dem Ruin

Ein kleiner kanadischer Familienbetrieb hat seine Gewinne konsequent in Bitcoin investiert, als der Kurs bei 12.000 Dollar lag.

Die Investitionen haben sich inzwischen mit einigen hundert Prozent rentiert und  retteten den Betrieb in Corona-Zeiten vor dem Bankrott.

Wir hören oft die Geschichten von Unternehmen, die Millionen Dollar in Bitcoin investieren und ein Milliardenvermögen machen. Michael Saylors Microstrategy und Elon Musk’s Tesla führen die Liste an. In Kanada hat jedoch eine kleine Restaurantkette den Bitcoin-Weg gewählt und damit seine Existenz gerettet. Das Familienunternehmen investiert seine Gewinne in Bitcoin seit der Zeit, als ein Bitcoin für 12.000 Dollar zu haben war, und die Inhaber haben nicht vor, das in naher Zukunft zu ändern.

Tahini’s ist eine in Familienbesitz befindliche Restaurantkette mit Sitz in der kanadischen Provinz Ontario, die sich auf die Küche des Nahen Ostens spezialisiert hat. Sie wurde gegründet von den beiden Brüdern Aly und Omar Hamam, die 2011 nach dem Sturz das ägyptischen Präsidenten Hosni Mubarak, aus Ägypten nach Kanada eingewandert waren.

Heute rühmt sich das Unternehmen, die einzige Restaurantkette der Welt zu sein, die 100% ihrer Gewinne in Bitcoin investiert. Die beiden Brüder begannen im August letzten Jahres mit dem Kauf von Bitcoin, als der Kurs noch bei 12.000 Dollar lag. Heute, am 23. November, liegt er bei über 56.000 Dollar, wie wir wissen..

Aly, der für das Marketing der Kette zuständig ist, erklärte gegenüber Business Insider:

„Wir haben bis heute 460% unserer ursprünglichen Investition gewonnen, und das ist noch nicht alles. Wir werden weiterhin Gewinne in Bitcoin investieren. Wir haben sogar beim Höchststand im April 2021 gekauft und sind dann den ganzen Weg nach unten geritten, aber wir haben einfach weiter gekauft, Monat für Monat für Monat. Es hat für uns also wunderbar funktioniert.“

Bitcoin war unser Rettungsanker

Wie die gesamte Gastronomie-Branche auch Tahinis von der COVID-19-Pandemie hart getroffen. Es mussten eine beträchtliche Anzahl Mitarbeiter entlassen werden, da es keine zahlenden Gäste mehr gab. Um die Auswirkungen der Pandemie zu bekämpfen, verteilte die kanadische Regierung Geld an die Bevölkerung, damit die Leute über die Runden kamen.

Zu diesem Zeitpunkt wussten die Brüder, dass sie eine bessere Wertreserve als Bargeld finden mussten. Bei all dem Bargeld, das in Umlauf war, würde es nicht lange dauern, bis die Fiat-Währung ihren Wert verlor. Sie hatten zuvor gesehen, wie die Bargeldreserven ihres Vaters in Ägypten über 60% ihres Wertes verloren, als die Wirtschaft durch den „arabischen Frühling“ erschüttert wurde. So gingen Sie das Risiko ein, auf Bitcoin zu setzen – und es hat sich gelohnt.

12) And that’s when we as a company decided to store all of our excess cash reserves into #bitcoin as it offers a much better alternative to saving cash. We will continue to do that over the coming years and maybe forever if we don’t have a need for the fiat.

— Tahinis Restaurants (@TheRealTahinis) August 18, 2020

Aly sagt dazu:

„Das Hauptproblem, das wir im Moment haben, ist die Abwertung des Dollar. Die Zentralbanken sagen, die Inflation betrage nur 5%. Aber das hängt wirklich davon ab, was man kaufen will. Der Preis für Geflügel ist um 45% gestiegen, für Rindfleisch um 25%, importierte Waren und Gewürze um 65% gestiegen, Speiseöl Öl um 110%. Es war also sinnvoll, unser Geld in Bitcoin anzulegen, und das wird jede Inflationsrate, die in den nächsten zehn Jahren kommen wird, übertreffen.“

Der Beitrag Familienunternehmen investiert seine Gewinne in Bitcoin und rettet sich vor dem Ruin erschien zuerst auf Crypto News Flash.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.