Kategorien
News

FTX-Börse prognostiziert mehr institutionelles Engagement in Kryptowährung wegen steigender Inflation der Fiat-Währungen

Erwartet wird auch, dass ein klarer Rechtsrahmen mehr institutionelle Investitionen in Krypto-Anlagen bringen wird
Angesichts zunehmender Inflationsangst investieren Milliardäre mehr Geld in Kryptowährung, um sich abzusichern

Sam Bankman Fried, Gründer der Krypto-Börse FTX, ist optimistisch, dass im Jahr 2022 institutionelle Gelder in Kryptowährungen fließen werden. In seinem jüngsten Interview mit Bloomberg am Montag, den 3. Januar, sagte er, dass er mehr Klarheit in Bezug auf Krypto-Regulierung weltweit erwartet. Das werde ausreichen, um ein größeres institutionelles Engagement in den folgenden Jahren zu verursachen.

Der FTX-Gründer bleibt trotz des unerwartet schlechten Jahresendes 2021 optimistisch für das vor uns liegende Jahr 2022. In einem Bloomberg-Intervies sagte Bankman Fried:

„Was mich optimistisch stimmt, ist vor allem eine klarere Regulierung in den USA und weltweit, die meiner Meinung nach die institutionelle Akzeptanz erheblich fördern würde. Vieles hängt davon ab, was genau an der Regulierungsfront passiert.“

2021 haben wir bereits größeres institutionelles Engagement in digitale Vermögenswerte gesehen. Außerdem haben etliche große Unternehmen Digital-Währungen in ihre Bilanzen aufgenommen – meist Bitcoin. Das hat die großen Finanz-Institutionen veranlasst, Krypto-Investitionen genauer unter die Lupe zu nehmen.

Zuversicht rührt von der Tatsache her, dass viele große Institutionen bereits mit einer massiven Krypto-Adoption begonnen haben. He said: „Im Grunde genommen hat jedes große Finanzinstitut, mit dem ich gesprochen habe, jede große Bank, jede große Investmentbank, Pensionsfonds, sie alle haben diesen Sektor im Blick.“

Börsenchef Bankman Fried ist nicht der erste, der sagt, dass die Klarheit der Regulierungsvorschriften die Akzeptanz von Kryptowährungen durch institutionelle Anleger weiter fördern wird. Viele Marktanalysten sehen es genauso. Sie glauben, dass die Regulierung dem Kryptomarkt zugute kommen wird. Bankman Fried glaubt, es werde ein langer Prozess sein, der sich wahrscheinlich über ein paar Jahre hinziehen werde.

Fiat-Inflation treibt Superreiche in Kryptowährung

Immer mehr milliardenschwere Investoren interessieren sich für Krypto-Investitionen. Die Tatsache, dass die Inflation nach 30 Jahren mit Macht zurück ist, bringt Milliardäre dazu, sich von liquidem Fiat-Geld zu trennen. Viele sehn Kryptowährung als Absicherung gegen Inflation.

Der in Ungarn geborene Milliardär Thomas Peterffy, der über ein Vermögen von 25 Milliarden Dollar verfügt, sagt, dass man 2-3% seines Portfolios in Kryptowährung investieren sollte, für den Fall, dass „Fiat zur Hölle geht“. Peterffys Firma, Interactive Brokers Group Inc., bietet ihren Kunden bereits seit Mitte 2020 den Handel mit Kryptowährung an, derzeit den Handel mit Bitcoin und Ethereum. Doch es ist geplant, die bald die Unterstützung für zehn weitere Altcoins einzuführen.

Peterffy hält derzeit eine ungenannte Menge an Kryptowährungen. Er vertritt eine ausgewogene Meinung zu Krypto-Assets und meint, dass einige außergewöhnliche Renditen bringen, andere auf Null sinken könnten. „Ich denke, es kann auf null gehen, und ich denke, es kann auf eine Million Dollar gehen. Ich habe keine Ahnung“, fügte er hinzu. Derart ans Geniale grenzende Erkenntnisse hat nicht jeder.

Der Beitrag FTX-Börse prognostiziert mehr institutionelles Engagement in Kryptowährung wegen steigender Inflation der Fiat-Währungen erschien zuerst auf Crypto News Flash.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.