Kategorien
News

Fusion von Bancor Network und SushiSwap – Chance oder Unfug?

Ein Nutzer schlug vor, SushiSwap mit dem Bancor-Netzwerk zu verschmelzen, um das Problem des unbeständigen Verlusts bei SushiSwap zu lösen.
Die Forschungleitung von Bancor befasst sich nun tatsächlich mit dem Vorschlag, möchte jedoch Einzelheiten wissen.

Das neueste Gerücht in Krypto-Town dreht sich um eine mögliche Fusion zwischen Bancor Network und SushiSwap. Solche Spekulationen wurden ausgelöst, nachdemdie Forschungsabteilung von Bancor einen langen Beitrag im SushiSwap-Forum veröffentlicht hatte. Sie reagierte damit auf den Vorschlag eines anonymen Nutzers namens „suSHIBAnchor.“
Der Vorschlag zielt darauf ab, beide Projekte zu fusionieren, da das dann entstehende neue Projekt von einer besseren Führung, mehr Liquidität und einem Schutz vor dem Problem des Impermanent Loss profitieren würde, das die Grundlage von DeFi bedroht.

Mehr zum Thema: Ex-SushiSwap-CTO: Schlechte Kommunikation und Streit waren die Hauptprobleme

In dem Forumsposting erklärte der anonyme Nutzer, dass SushiSwap mit einer schwachen Führung sowie mit der mangelnden Rentabilität seiner Liquiditätsanbieter zu kämpfen habe. Obwohl das Führungsproblem relativ leicht zu überwinden sei, bliebe das Problem der fehlenden Liquiditätsanbieter bestehen.
Wie andere automatisierte Market Maker hat auch SushiSwap mit dem Problem des Impermanent Loss zu kämpfen, bei dem Nutzer, die ihre Token in einem Pool einsetzen, am Ende tatsächlich Geld verlieren. Dieser Verlust macht jedes Jahr Milliarden Dollar aus.

Fusion kann das Problem lösen helfen

In dem Vorschlag von suSHIBAnchor heißt es, dass die Fusion mit Bancor Network dazu beitragen werde, diese Probleme auf SushiSwap zu lösen. Das Bancor Network hat vor kurzem seine Version 3 vorgestellt – eine revolutionäre Neugestaltung des Bancor-Protokolls, die einen weiteren Schutz gegen Impermanent Loss bietet.
Die Änderungen bieten zusätzlichen Schutz bei der Einzahlung von Token in einen AMM-Pool. Es wird den Nutzern auch ermöglichen, ihre Token für ein vollständigesn Engagement in einem einzigen Vermögenswert einzusetzen, ohne das Risiko des Impermanent Loss.

Mehr zum Thema: DeFi-Börse Bancor Protocol nennt die Funktionen ihrer lang erwarteten Version 3

Doch auch für das Bancor Network wäre die Fusion ein Gewinn. Derzeit verfügt SushiSwap über Liquidität im Wert von etwa 3 Milliarden Dollar an Vermögenswerten. Sie könnte leicht auf Banco übertragen werden, da die kommende Version 3 unbegrenzte Pools unterstützt.
Die Idee, SushiSwap und Banco zu einem einzigen Unternehmen zu verschmelzen, hat auch bei den Mitgliedern der Community große Unterstützung gefunden. Eine kürzlich durchgeführte Umfrage auf der SushiSwap-Forenseite ergab, dass 59% der Kommentatoren dafür waren.
In den Kommentaren sagte Mark Richardson, Leiter der Forschungsabteilung von Bancor und einer der Hauptbeteiligten, dass es dem Vorschlag noch an klaren Details fehle, wie die Fusion aussehen solle. Eine der größten Herausforderungen ist, dass beide Projekte ihr spezifischen  Token und Codebasen haben. Er fügte hinzu, dass es nur sehr wenig zu diskutieren gebe,  falls der Vorschlagende nicht noch etwas hinzuzufügen habe, das substantiell genug sei.

Der Beitrag Fusion von Bancor Network und SushiSwap – Chance oder Unfug? erschien zuerst auf Crypto News Flash.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.