Kategorien
News

Ganz neue Töne: Binance-CEO will mit Regulierungsbehörden zusammenarbeiten

“Wir wollen überall Lizenzen bekommen”, so Changpeng Zhao.

Changpeng Zhao, der Chef und Gründer von Binance, sagte, die große Kryptowährungsbörse Werde mit den Regulierungsbehörden zusammenarbeiten.

Laut einem Bericht am Dienstag von Reuters deutete Zhao an, Binance werde sich von der dezentralen Finanzierung entfernen und sich mit Regulierungsbehörden abstimmen, damit das Unternehmen expandieren kann.

“Wir wollen überall Lizenzen bekommen”, so CZ. “Von nun an werden wir ein Finanzinstitut sein.”

Zhao bekräftigte erneut, dass er bereit sei, als CEO zurückzutreten, wenn jemand “mit viel Erfahrung in Sachen Regulierung” an seine Stelle käme. Letzte Woche auf dem virtuellen Gipfel SCB 10X sagte CZ, er sehe sich selbst als Tech-Unternehmer. Jemand, mit viel Erfahrung in Sachen Regulierung könnte geeigneter sein, um die Kryptobörse zu leiten, da sie auf eine Struktur umstellen möchte, die für die Einhaltung von Vorschriften leichter zu verstehen sind.

“Ich suche eigentlich nach jemandem, mit viel Erfahrung im Bereich Compliance, mit viel Erfahrung in Sachen Regulierung. Dieser soll die gesamte Organisation leiten”, so CZ. Er fügte hinzu:

“Ich habe das Unternehmen vier Jahre lang geführt, und es läuft gut. Wir müssen diese Umstellung machen. Ich glaube nicht, dass ich die beste Person bin, um diese anzuführen. Ich denke, es wäre besser, jemanden zu haben, der viel Erfahrung in Sachen Regulierung hat.”

Ein paar Tage zuvor sagte CZ, dass der US-Zweig von Binance einen Börsengang in den Vereinigten Staaten plane. Binance.US ist eine Unternehmen in den USA, das unabhängig von der großen Kryptobörse operiert. Dieses wurde von lokalen Regulierungsbehörden genau geprüft.

Cointelegraph berichtete, die US-Steuerbehörde IRS und das Justizministerium eine Untersuchung eingeleitet haben sollen. Grund für diese sei die Behauptung gewesen, Binance würde illegale Handelsaktivitäten für Nutzer mit Sitz in den USA anbieten und durchführen. Die US-Regulierungsbehörde CFTC soll im Rahmen einer Untersuchung ähnliche Behauptungen über die Kryptobörse gemacht haben.

CZ wies die Vorwürfe der CFTC im März zurück und erklärte damals, der Bericht entbehre jeglicher Grundlage. Binance sagte, die Börse wolle mit Regulierungsbehörden weltweit zusammenarbeiten und nehme Compliance-Verpflichtungen “sehr ernst”.

In diesem Zusammenhang: CZ: Kryptobörsen brauchen “globale Denkweise” für internationales Wachstum

Die Aussage, dass die Börse einen regionalen Hauptsitz einrichten wolle, ist überraschend für CZ. Der Binance-CEO hatte zuvor erklärt, die Kryptobörse habe keinen Hauptsitz. Im November 2019 wurde berichtet, dass Behörden eine Razzia bei Binance in Schanghai durchführten. Die Börse dementierte, dass es solche Büros gebe.

CZ lebt derzeit in Singapur. Die Börse hatte Kontakte nach China, Japan, Malta, auf die Seychellen und die Kaimaninseln. Bei Redaktionsschluss ist weiter unklar, wo genau Binance seinen Hauptsitz hat. Die Mitarbeiter leben nämlich in verschiedenen Ländern.

“Büros und Hauptsitze sind alte Konzepte wie SMS und MMS”, so CZ im Jahr 2019. “Die Uhr dreht sich weiter…”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.