Kategorien
News

GoSats lanciert Bitcoin-Cashback-Karte in Indien

Nutzer können Cashback in Bitcoin erhalten, wenn sie bei bestimmten Händlern einkaufen.

GoSats ist ein Unternehmen, das sich auf Bitcoin (BTC)-Belohnungen spezialisiert hat. Dieses hat nun eine neue Cashback-Belohnungskarte in Indien herausgebracht und das könnte zu einer breiteren Akzeptanz von digitalen Vermögenswerten im Land führen.

Das neue Produkt wird in Zusammenarbeit mit der National Payments Corporation of India (NPCI) eingeführt. Die NPCI ist eine gemeinnützige Organisation, die sich für die Förderung digitaler Zahlungs- und Abwicklungssysteme einsetzt. Die Organisation wurde im Dezember 2008 gegründet und gehört der indischen Zentralbank.

Mit der Belohnungskarte von GoSats, die sich über eine mobile App und eine Browsererweiterung bedienen lässt, können Nutzer ein Cashback erhalten, wenn sie bei etwa Amazon, Starbucks und Flipkart einkaufen. GoStats wurde auf Stacks aufgebaut, das Smart Contracts und Anwendungen für Bitcoin anbietet. Die Belohnungskarte nutzt die Clarity Smart Contracts von Stacks und das “Stacking”. Damit können Nutzer mit dem STX-Token BTC verdienen.

Die Tatsache, dass GoSats eine Partnerschaft mit NPCI geschlossen hat, deutet darauf hin, dass die Plattform regulatorische Hürden bei der Einführung seiner Dienste vermeiden möchte. Mohammed Roshan, der CEO und Mitbegründer von GoSats, sagte, mit der Partnerschaft könne sein Unternehmen “den Nutzern die Möglichkeit bieten, über das bestehende Kartennetzwerk von NPCI Bitcoin zu verdienen”. Er fügte hinzu:

“Vorher konnte man über unsere App nur Bitcoin-Cashback für bestimmte Marken erhalten. Aber jetzt kann man bei jedem Einkauf Cashback in Bitcoin verdienen.”

GoSats wurde im Februar 2021 gegründet und hat in nur sechs Monaten über 15.000 Kunden gewonnen. Das unterstreicht die große Nachfrage nach digitalen Vermögensdienstleistungen im Land. Die Vergangenheit zwischen Indien und Kryptowährungen war gelinde gesagt unbeständig. Die politischen Entscheidungsträger wollten Kryptowährungen zwischenzeitlich ganz verbieten. Inzwischen sind sie aber wieder zurückgerudert. Wie Cointelegraph im Juli berichtete, arbeitet die indische Börsenaufsicht mit dem Finanzministerium an der Krypto-Regulierung im Land zusammen.

Unterdessen hat die Besucherzahl auf Kyptowährungsbörsen stark zugenommen. WazirX, eine Kryptowährungsbörse, Binance gehört und in Indien tätig ist, hat seit ihrer Gründung ein Nutzerwachstum von über 2.600 Prozent verzeichnet. Viele dieser Anmeldungen waren Frauen aus kleineren Städten.

In diesem Zusammenhang: Neues Einhorn: Indische Kryptobörse bringt 90 Mio. US-Dollar bei Finanzierungsrunde auf

Krypto-Kreditkarten und Cashback-Belohnungen erfreuen sich zunehmender Beliebtheit, da digitale Vermögenswerte immer massentauglicher werden. Wie Cointelegraph kürzlich berichtete, hat Venmo ein neues Programm eingerichtet, über das Kreditkartennutzer automatisch Krypto mit Cashback-Belohnungen kaufen können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.