Kategorien
News

Große Einzahlungen auf Bitcoin-Börsen: BTC-Reserven auf Dreijahrestief

Bitcoin-Kursspitzen gibt es weiterhin und es herrscht rege Aktivität auf den Börsen.

Bitcoin (BTC)-Wale überweisen große Summen an Kryptowährungen auf Börsen, während aber auch die Abflüsse sehr hoch sind, wie aus aktuellen Daten hervorgeht. 

Laut dem sogenannten “Exchange Whale Ratio”-Indikator des On-Chain-Analyseunternehmens CryptoQuant machten große Transaktionen über 90 Prozent der jüngsten Börseneinlagen aus.

10 größte Einlagen machen 90 Prozent der Börsenzuflüsse aus

Die Wale sind in der letzten Woche als potenzielle Verkäufer auf den Börsen deutlich aktiver geworden. Damit zeigen sie ein neues Verhalten.

Das “Exchange Whale Ratio” misst die Größe der 10 größten Einlagen an den Börsen im Verhältnis zu allen Einlagen. Die Werte sind alarmierend.

“Wale deponieren BTC an Börsen”, wie der CryptoQuant-CEO Ki Young Ju zusammenfasste

“$BTC Exchange Whale Ratio (72-Stunden-Durchschnitt) ist auf 91 Prozent gestiegen. Das bedeutet, dass die zehn größten Einzahlungen auf dem Stundenchart 91 Prozent des Einzahlungsvolumens über alle Börsen hinweg ausmachen.”
BTC/USD mit kommentiertem Chart zu “Exchange Whale Ratio”. Quelle: Ki Young Ju/Twitter

Die Daten sind ein Kontrast zu den aktuellen Berichten über Wale.

Wie Cointelegraph berichtete, haben große Wallets den kürzlichen Rückgang aufgekauft. Am Dienstag haben die Wale ihre Käuferunterstützung auf Bitfinex und 50.000 US-Dollar auf 54.000 US-Dollar angehoben.

In den Antworten zum Tweet von Ki wurde angemerkt, dass auch die massenhaften Abflüsse von den Börsen weitergehen und die Reserven weiterhin auf dem niedrigsten Stand seit Mitte 2018 sind.

Bitcoin-Börsenreserven Chart, Stand: 22. November. Quelle: CryptoQuant

BTC-Kursspitzen kommen und gehen

Bitcoin war am Dienstag sehr volatil. Das ist wohl auf die plötzlichen großvolumigen Bewegungen an den Börsen zurückzuführen.

In diesem Zusammenhang: Gesamtmarktkapitalisierung aller Kryptowährungen fällt um 6,7 Prozent: Futures-Daten geben Hoffnung

Dieses Phänomen ist in der vergangenen Woche mehrmals aufgetreten. Dabei ist es jedes Mal zu einem plötzlichen Ausbruch des BTC-Kurses gekommen, der dann an wichtigen Widerstandsniveaus zum stehen kommt.

BTC/USD 30-Minuten-Kerzenchart (Bitstamp). Quelle: TradingView

Analysten sagen, Bitcoin müsse wieder über 60.000 US-Dollar klettern und dieses Niveau als Unterstützung halten, um den derzeitigen Abwärtstrend wirklich hinter sich zu lassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.