Kategorien
News

Investor sieht Bitcoin durch Regulierungsbehörden existenziell bedroht

Ray Dalio, Gründer des größten Hedgefonds der Welt, glaubt, dass die Regulierungsbehörden versuchen werden, Bitcoin zu „töten“, wenn es sich im Mainstream durchsetzt.
Er ist der Meinung, dass Bitcoin eine gute Alternative zu Bargeld und anderen Finanzanlagen ist.

Der Milliardär und Investor Ray Dalio sagt, dass die Regulierungsbehörden versuchen werden, Bitcoin zu zerstören, wenn es zu erfolgreich wird. Der Gründer des weltgrößten Hedgefonds Bridgewater Associates sagte am Mittwoch in der Squawk Box von CNBC:

„Ich denke, wenn es erfolgreich ist, werden sie es töten, und sie werden versuchen, es zu töten. Und ich denke, sie werden es töten, weil sie Wege haben, es zu töten.“

Die hochspekulativen Kryptomärkte haben an Popularität in der breiten Masse gewonnen. Die US-Wertpapier- und Börsenaufsichtsbehörde SEC hat ihre Kontrolle der Branche verschärft und versucht, die Anleger durch Regulierung zu schützen. Behördenchef Gary Gensler sagte am Dienstag, dass in Kürze ein neues Regelwerk für die Kryptobranche vorgelegt werden wird.

Bitcoin – ein Wert an sich?

Doch trotz der regulatorischen Eingriffe und der wilden Preisschwankungen ist Bitcoin auf seinem Weg. Er hat seinen Wert in den letzten 12 Monaten mehr als vervierfacht und ein Rekordhoch von 60.000 Dollar erreicht. Bei Redakrionsschluss wurde BTC bei 48.203 Dollar gehandelt, was laut unseren Daten einem Anstieg von 1,7% an diesem Tag entspricht. Derzeit ist die Marktkapitalisierung von Bitcoin mehr als doppelt so hoch wie die von Ethereum.

In manchen Regionen ist Bitcoin etabliert, in anderen Regionen umkämpft.

„Es gibt El Salvador, das sich dem Bitcoin annimmt, und Indien und China, die ihn loswerden wollen. Und die Vereinigten Staaten sprechen darüber, wie man es regulieren kann, und er könnte immer noch kontrolliert werden“, sagte Dalio.

Anfang dieses Monats war El Salvador das erste Land weltweit, das Bitcoin als gesetzliches Zahlungsmittel einführte. In der Zwischenzeit ist China hart gegen die Kryptomärkte vorgegangen, und das Mining von Bitcoin im Land ist nun illegal. Indien beabsichtigt, ein Gesetz zur Regulierung von Kryptowährungen in Kraft zu setzen.

Die Kehrseite der Medaille

Bitcoin hat keinen intrinsischen Wert, sagt Dalio. Das heißt, die digitale Währung hat keinen fundamentalen, objektiven Wert.

„Aus historischer Sicht gibt es so viele Dinge, die keinen inneren Wert hatten, sondern nur einen gefühlten Wert. Und dann wurde es heiß und dann wurde es kalt. Es kann so oder so sein. Man muss nur wissen, was es ist. Es könnten Tulpen in Holland sein.“

Dennoch hält der Hedgefonds-Manager Bitcoin für eine gute Alternative zu Bargeld. Sein Finanzportfolio enthält Bitcoin, allerdings weniger als Gold.

„Ich denke, es lohnt sich, alle Alternativen zum Bargeld und alle Alternativen zu anderen Finanzanlagen in Betracht zu ziehen. Bitcoin ist eine Möglichkeit. Ich habe eine gewisse Menge an Geld in Bitcoin“, sagte Dalio. Er fügte weiter hinzu;

„Es ist eine erstaunliche Leistung, es von dem Punkt, an dem es programmiert wurde, bis zu dem Punkt gebracht zu haben, an dem es sich heute befindet.“

Der Beitrag Investor sieht Bitcoin durch Regulierungsbehörden existenziell bedroht erschien zuerst auf Crypto News Flash.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.