Kategorien
News

IOTA lanciert Beta-Smart-Contracts zur Förderung von Interoperabilität

Die Plattform gibt Entwicklern die Möglichkeit, die Ausführungsgebühren selbst festzulegen. Durch diese Funktion könnten die Gebühren auf fast Null reduziert werden.

Die IOTA Foundation hat die Veröffentlichung der Betaversion seiner Smart-Contract-Funktion angekündigt. Ziel dabei ist es, die Probleme mit der Skalierbarkeit und den hohen Transaktionsgebühren auf dem Markt zu lösen. Außerdem sollen dazu auch Komponenten herauskommen, die es bisher in diesem Bereich noch nicht gegeben hat.

Die wohltätige Stiftung von IOTA konzentriert sich auf quelloffene Forschung und Entwicklung, um die Akzeptanz im Distributed-Ledger-Technologie-Bereich sowie ihre eigene Plattform namens Tangle zu fördern.

Der Smart-Contract-Dienst soll die Interoperabilität und Standardisierung über Determination der Ethereum Virtual Machine fördern. Außerdem sollen Entwickler größere Kapazitäten bekommen, um Programmiersprachen mit Tiny Go, Rust und Solidity von Ethereum zu schreiben sowie die Möglichkeit bekommen, einzigartige Ausführungsgebühren festzusetzen.

Eine solche Gebührenstruktur ist einer der bedeutenden Unterschiede zur Ethereum-Blockchain und könnte die Reduzierung der Gebühren im gesamten Netzwerk stärken, da es immer mehr Konkurrenz um die Validierung des Smart Contracts gibt.

In diesem Zusammenhang: IOTA Foundation unterstützt EU-Blockchain-Initiative

Im März hat die Plattform die Veröffentlichung der Alphaversion seines Smart-Contract-Protokolls angekündigt. Dieses soll Entwickler dazu bewegen, Smart Contracts, DeFi- und NFT-Anwendungen zu entwickeln.

Dominik Schiener, der Mitbegründer und Vorsitzende der IOTA Foundation, sagte gegenüber Cointelegraph, dass die Smart-Contract-Funktion “eine wichtige Komponente in das IOTA-Ökosystem” bringe. “Damit kann jeder zusammenstellbare und komplexe dApps mittels standardisierten Ethereum-Tools entwickeln und dabei ein kostenloses Baselayer und vorhersehbare, niedrige Ausführungsgebühren nutzen.”

“IOTA Smart Contracts ermöglichen auch die gebührenfrei Übertragung von Vermögenswerten über mehrere Chains hinweg. Damit hat das IOTA-Ökosystem, und auch jeder, der Interesse daran hat, noch nie dagewesene Möglichkeiten im Hinblick auf Nutzung, Zusammenstellbarkeit und Skalierbarkeit”, so Schiener.

Schiener behauptete, dass IOTA Smart Contracts einzigartig sind, weil sie niedrige, vorhersehbare und transparente Gebühren bieten. Außerdem erklärte er: “Smart-Contract-Chains kann man erlaubnisfrei anwenden und es fallen keine Einrichtungsgebühren an. Es gibt auch keine Auktionen oder Gatekeeper. Die Smart-Contract-Ausführungsgebühren sind vorhersehbar, nicht volatil und können vollständig vom Chain-Besitzer festgelegt werden.”

“Die Tatsache, dass Chains um die ‘Arbeit’ der Ausführung eines Smart Contracts konkurrieren können, schafft einen zusätzlichen Anreiz, die Ausführungsgebühren auf ein absolutes Minimum zu reduzieren. Das kann auch bis auf null gehen. Die Gebühren muss man in der Form bezahlen, die der Chain-Besitzer festlegt. Das verleiht dem ganzen eine zusätzliche Flexibilität. Zusammenfassend kann man sagen, dass das der ‘feuchte Traum’ eines jeden DeFi-Betreibers ist.”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.