Kategorien
News

Jack Dorsey: Hyperinflation kommt – Peter Schiff: Bitcoin ist nicht die Lösung sondern eine Scheinanlage

Peter Schiff antwortet auf Jack Dorseys Prognose der Hyperinflation, Bitcoin sei nicht die Lösung.

Für Schiff ist Bitcoin als nichts als eine Illusion und somit ein irrealer Vermögenswert.

Der amerikanische Börsenmakler und überzeugter Bitcoin-Gegner Peter Schiff reagierte auf eine Äußerung von Twitter-CEO Jack Dorsey zur Hyperinflation in den USA. In einem Tweet hatte Dorsey eine kommende Hyperinflation in den USA erwähnt. Sie werde bald eintreten, und sie werde „alles verändern“. Die kommende Hyperinflation werde in den USA beginnen und dann auf den Rest der Welt übergreifen.

Peter Schiff widerspricht

In dem Tweet beurteilt Dorsey die aktuelle wirtschaftliche Situation in den USA. Seit dem weltweiten Stillstand im vergangenen Jahr, der durch die Pandemie verursacht wurde, hat die US-Regierung permanent Geld gedruckt, um den Bürgern zu helfen, die Corona-Pandemie überstehen.

Dorseys Tweet über die Hyperinflation, die den Markt verändert, hat Tausende Likes, Retweets und Kommentare erhalten. Einer der Kommentatoren fragt den Twitter-CEO, was er sich „wünsche“. Dorsey erwiderte: „Kein Wunsch“. Er fügte hinzu, dass er eine Inflation „überhaupt nicht positiv“ finde. In seiner Antwort auf Dorsey merkte Schiff an, dass Bitcoin keine Lösung sei, wenn es zu einer Hyperinflation komme. Nach Ansicht des Bitcoin-Kritikers können nur reale Vermögenswerte diese Phase überstehen. Er fuhr fort, indem er Gold als einen realen Vermögenswert bezeichnete, Bitcoin hingegen nicht.

„Erwarten Sie nur nicht, dass Sie in Bitcoin einen Schutz vor der Hyperinflation finden. Um sich vor Hyperinflation zu schützen, müssen Sie reale Vermögenswerte besitzen. Gold ist dafür geeignet, aber Bitcoin nicht.“

Ein anderer Twitter-Nutzer widersprach und schrieb, dass Bitcoin immer realer werde. Der Kommentator erwähnte, dass Bitcoin gerade den Schweizer Franken in der Marktbewertung übertroffen hat und behauptete, dass er bald den brasilianischen Real übertreffen werde. Schiff argumentierte weiter, dass Bitcoin keine Lösung für die Hyperinflation sei:

„Bitcoin ist ein imaginäres Gut. Manchmal haben Kinder imaginäre Freunde. Das ist dasselbe Konzept, nur bei Erwachsenen.“

MicroStrategy bleibt optimistisch bei Bitcoin

MicroStrategy-CEO Michael Saylor, ein ausgewiesener Bitcoin-Befürworter, antwortete ebenfalls auf Dorsey. Im Gegensatz zu Schiff sagte Saylor, Bitcoin sei sehr wohl die Lösung für die Inflation, die das Problem sei. Mit Stand vom 15. Oktober hält MicroStrategy etwa 114.042 Bitcoin. Das Business-Intelligence-Unternehmen begann im August 2020 mit dem Erwerb von Bitcoin und hat kontinuierlich weitere Kryptowährungen dazugekauft. Bei seinem ersten Erwerb kaufte MicroStrategy 21.454 BTC zu einem Gesamtpreis von 250 Millionen US-Dollar.

Letzten Monat gab Saylor bekannt, dass das Unternehmen weitere 5050 Bitcoin für rund 242,9 Millionen Dollar in bar gekauft hat. Dies war jedoch nicht der einzige Bitcoin-Kauf, den das Unternehmen im dritten Quartal getätigt hat, sondern es gab einen zweiten von 8.957 Bitcoin für knapp 420 Millionen Dollar. Das Unternehmen bleibt weiterhin optimistisch gegenüber und hat nicht die Absicht seine Bitcoin-Bestände zu verkaufen.

Bitcoin ist in den letzten 24 Stunden um 3,28% auf 62.786 Dollar gestiegen. auch die Marktkapitalisierung stieg um 3%

Der Beitrag Jack Dorsey: Hyperinflation kommt – Peter Schiff: Bitcoin ist nicht die Lösung sondern eine Scheinanlage erschien zuerst auf Crypto News Flash.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.