Kategorien
News

Kamen die ersten Reaktionen auf das Bitcoin-Whitepaper von Satoshi Nakamoto selbst?

Der leitende Angestellte Gerald Votta glaubt, er habe die Identität von Satoshi Nakamoto anhand von Interaktionen zwischen zwei Personen und deren äußerst ähnlichen Merkmalen aufgedeckt
Angeblich ist es James. A. Donald, der mit Nakamoto per E-Mail kommunizierte, und beide hätten dieselben Anmeldedaten und den gleichen Sprachgebrauch.

Seit der Erfindung von Bitcoin durch den „Satoshi Nakamoto“ sind die Theorien über dessen wahre Identität wie Pilze aus dem Boden geschossen. Dorian Satoshi Nakamoto, Hal Finney, Nick Szabo, Elon Musk und Craig Wright sind bekannte Anwärter gewesen. Wright ist jedoch derjenige, der die Urheberschaft an Bitcoin  lautstark für sich selbst beansprucht.
Nun sind neue Indizien aufgetaucht, dass es sich bei Nakamoto wahrscheinlich um den anonymen kanadischen Kryptographen James A. Donald handeln könnte. Am 17. November veröffentlichte Gerald Votta, Direktor der Abteilung Gamefi Research bei Quantum Economics, diese Theorie nach monatelangen Recherchen.
Die erste Indizien-Kette, die die beiden verbindet, ist die extrem schnelle Reaktion auf das Bitcoin-Whitepaper von 2008. Votta sagt, dass sein Interesse durch die praktisch augenblickliche Antwort von Donald geweckt wurde. Es sei das Timing, dass ihn habe Verdacht schöpfen lassen:

„Wenn man sich das Timing anschaut, kommentiert Donald nur wenige Minuten nach der Veröffentlichung des Bitcoin-Whitepapers und stellt Satoshi Nakamoto eine sehr spezifische Frage – wie kann man das Whitepaper lesen, es analysieren und innerhalb von drei Minuten auf diese doch erstaunliche Frage zur Skalierung kommen? Das ist fast unmöglich.“

Verbindung zwischen Satoshi Nakamoto und James Donald

Diese Theorie der „rapiden Antwort“ kam 2014 zum ersten Mal auf, wurde aber durch Argumente wie Zeitstempelabweichungen und Zeitzonenunterschiede in Frage gestellt. Votta sagt jedoch, er habe all das in Betracht gezogen, aber seine Beweise sprächen für sich selbst.
Diese sehr verdächtige Kette von Ereignissen, wie Votta sie nennt, habe ihn dazu veranlasst sein – Donalds – Leben genauer zu untersuchen. Er stellte fest, dass Donald ein profundes Wissen über Computer, Programmierung, Kryptografie, Wirtschaft, Geschichte und Recht hat – was nach Donalds Meinung auf Satoshi Nakamoto zutreffen muss. Was ihm am stärksten auffiel, war derselbe Sprachgebrauch, sowohl von Donald als auch von Nakamoto.
Vor etwa zwei Jahrzehnten veröffentlichte Donald auf einer e-cheque-Website Einzelheiten zu einem Softwareprogramm, das er „Crypto Kong“ nannte. Das Programm nutzt die elliptische Kurvenkryptographie, um Dokumente elektronisch zu unterzeichnen. Votta ist der Meinung, dass dieses Programm „in extrem vielen Details der Basis von Bitcoin ähnelt“. Crypto Kong „ist eine Inkarnation von Bitcoin“, sagt er.
Außerdem benutzte Donald die E-Mail-Adresse „james@echeque.com“ für diese Website – eine E-Mail, die laut Votta mindestens einmal mit Satoshi Nakamoto kommuniziert hat. Mehr noch: Donalds digitale Signatur auf der echeque-Website stimmt bis zum vierunddreißigsten Zeichen mit der an Nakamoto gesendeten überein. Warum aber sollte Nakamoto mit sich selbst über zwei verschiedene Adressen kommunizieren? Votta sagt, dass dies ein Trick war, um „die Anonymität zu wahren und um konträre Ansichten zu Bitcoin zu wecken“.

Fazit?

Laut Votta beherrschten die beiden außerdem ein ausgezeichnetes, in den Neu-England-Staaten gesprochenes Englisch, was darauf hindeutet, dass sie wahrscheinlich aus einer der ehemaligen britischen Kolonien stammen. Beide hätten auch einen eigenartigen Gebrauch des Wortes „Chaumian“ – Donald benutzte es in einer E-Mail im Jahr 2003, Satoshi im Jahr 2009. Votta schließt mit der Feststellung:

„Die Wahrscheinlichkeit, dass zwei Personen die gleichen Qualifikationen, ein klares Verständnis der nordamerikanischen Sprache und Kultur und fast das gleiche Weißbuch haben, ist astronomisch gering.“

Der Beitrag Kamen die ersten Reaktionen auf das Bitcoin-Whitepaper von Satoshi Nakamoto selbst? erschien zuerst auf Crypto News Flash.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.