Kategorien
News

Kanadische Regulierer rügen Kryptobranche wegen „glücksspielartigem“ Marketing

„Irreführende Werbung und sittenwidrige Marketingmaßnahmen könnten Anleger dazu animieren, Risiken einzugehen, die sie normalerweise vermeiden würden“, warnt die CSA.

Die kanadischen Börsenaufsicht (CSA) und der kanadische Verband zur Regulierung der Investmentbranche (IIROC) haben gemeinsame Richtlinien für Krypto-Handelsplattformen formuliert, in denen sie diese dazu auffordern, von „Werbung und Marketingmaßnahmen abzusehen, die für die Anleger irreführend sein könnten“.

Wie aus einer entsprechenden Mitteilung vom Donnerstag hervorgeht, warnen die Richtlinien Krypto-Unternehmen allen voran vor „glücksspielartigen“ Werbemaßnahmen, bei denen Anleger dazu animiert werden, innerhalb einer bestimmten Frist zu investieren, um eine Belohnung zu erhalten. Obwohl die Vorgaben im Bezug auf Werbung in den sozialen Medien sehr vage gehalten sind, schlagen die beiden Regulierer vor, dass Krypto-Unternehmen einen gesonderten Mitarbeiter für die Überprüfung der Kommunikation in den sozialen Netzwerken abstellen, um die Einhaltung der Richtlinien zu gewährleisten.

„Irreführende Werbung und sittenwidrige Marketingmaßnahmen könnten Anleger dazu animieren, Risiken einzugehen, die sie normalerweise vermeiden würden“, wie CSA-Chef Louis Morisset dahingehend meint. Und weiter: „Eine Missachtung des Wertpapierrechts und der IIROC-Regeln würde ohnehin ernsthafte Zweifel an der Legitimität von Krypto-Handelsplattformen aufwerfen.“

In den Richtlinien sind auch Beispiele für das angemahnte Werbeverhalten aufgeführt, darunter Kryptobörsen, die eine Zulassung durch die Börsenaufsicht oder andere Aufsichten nur vorgeben, um Anleger damit zu täuschen. CSA und IIROC bitten die Handelsplattformen deshalb eindringlich, sich interne oder externe Rechtsberatung einzuholen, ehe Werbung und Marketingmaßnahmen gestartet werden.

Die „Industry Regulatory Organization of Canada“ (IIROC) ist eine Organisation der kanadischen Investmentbranche, die die Selbstregulierung der Finanzmärkte gestaltet, um sowohl Anleger als auch Investmentfirmen zu schützen. Die „Canadian Securities Administrators“ (CSA) ist wiederum die bundesweite Börsenaufsicht von Kanada. Zusammen haben beide schon andere Regeln für den Kryptomarkt herausgegeben, um den rechtlichen Umgang mit der Anlageklasse zu vereinfachen und das Verhalten der Branche anzupassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.