Kategorien
News

Kein Strom für Krypto-Mining: Iran will Strom im Winter sparen

Der Iran hatte im Sommer ein vorübergehendes, allgemeines Verbot für das Krypto-Mining verhängt, da Aufgrund der Hitze die Stromnachfrage höher ist.

Angesichts des steigenden Energieverbrauchs im Iran im Winter haben die örtlichen Energiebehörden beschlossen, Kryptowährungs-Mining-Zentren zu schließen.

Mostafa Rajabi Mashhadi, der Vorstandsvorsitzende und Geschäftsführer des iranischen staatlichen Energieversorgers Tavanir, kündigte an, dass der Iran die Krypto-Mining-Zentren wieder abschalten werde, um den Flüssigbrennstoffverbrauch in den Kraftwerken angesichts der sinkenden Temperaturen zu senken.

Mashhadi sagte, die iranischen Behörden hätten diese Maßnahmen im letzten Monat ergriffen, um den Energieverbrauch zu senken, wie der Rundfunk der Islamischen Republik Iran am Samstag berichtete.

“Das Energieministerium hat seit letztem Monat Maßnahmen ergriffen, um den Verbrauch von Flüssigbrennstoffen in Kraftwerken zu reduzieren. Dabei wird die Stromzufuhr für lizenzierte Kryptofarmen unterbrochen, Laternen in weniger risikoreichen Gebieten ausgeschaltet und der Verbrauch streng überwacht”, wie er erklärte.

Er hob hervor, wie wichtig das Energiesparen im Land sei und rief die Bürger dazu auf, ihren Strom- und Gasverbrauch so weit wie möglich zu reduzieren. Lokalen Berichten zufolge werden 70 Prozent des gesamten Stromverbrauchs im Iran für die Beheizung von Gebäuden verwendet. Die neuen Energiesparmaßnahmen sollen den Energieverbrauch um mindestens 40 Prozent senken.

Neben den Maßnahmen für lizenzierte Krypto-Mining-Betreiber hat die iranische Regierung auch illegale Krypto-Miner bekämpft. Ende November gaben die lokalen Energiebehörden bekannt, sie hätten seit der Einführung einer Branchenregulierung insgesamt 222.000 Mining-Geräte beschlagnahmt, die für das illegale Mining von Kryptowährungen verwendet wurden.

In diesem Zusammenhang: Leiter des iranischen Blockchain-Verbandes: Forderung nach Rat für Krypto-Gesetze

Der Iran ist eines der größten Krypto-Mining-Länder der Welt. Es macht schätzungsweise 4,5 Prozent bis 7 Prozent der weltweiten Bitcoin-Hashrate aus. Das Land hatte im Sommer ein vorübergehendes allgemeines Verbot von Krypto-Mining verhängt und begründete das mit der erhöhten Stromnachfrage aufgrund der Hitze. Das Verbot wurde im September aufgehoben, als das iranische Stromnetz stabiler wurde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.