Kategorien
News

Krypto-Außenseiter setzen auf „Ethereum-Killer“ und Metaverse-Token

„Ethereum-Killer“ mit starker Funktionalität und Netzwerkkapazität gewinnen massiv an Zugkraft.
Metaverse-Token erhalten angesichts der steigenden Marktnachfrage eine solide Traktion.

2021 war das Jahr, in dem mehrere bemerkenswerte Kryptowährung-Projekte aufkamen. Bitcoin (BTC) und Ethereum (ETH) setzen ihren Mega-Bullrun fort, aber auch mehrere Altcoin-Projekte gewinnen massiv an Zugkraft.

Ethereum-Konkurrenten, die oft als „Ethereum-Killer“ bezeichnet werden, waren mit der steigenden Nachfrage nach dezentralem Finanzwesen (DeFi) Thema des Jahres. Außerdem hat die Begeisterung für nicht-fungible Token (NFTs) dazu beigetragen, dass Ethereum-Alternativen auf dem Markt florieren. Zu diesen gehören beispielsweise Avalanche (AVAX), Solana (SOL) und Polygon (MATIC). Da Ethereum mit seiner unzulänglichen Skalierbarkeit und seinen hohen Transaktionskosten zu kämpfen hat, finden solche „Ethereum-Killer“ immer Kundschaft.

Anfang der Woche erreichte Solana (SOL) sein Allzeithoch von 260 Dollar und wurde zur viertgrößten Kryptowährung, indem es Tether (USDT) und Cardano (ADA) überholte. Viele Analysten sind der Meinung, dass die Party für die Ethereum-Alternativen gerade erst anfängt, und eine Reihe von Rivalen bereitet sich auf noch größere Gewinne vor. Diese „Ethereum-Killer“ haben eine schnell wachsende Kundenzahl. Rosh Singh, Gründer des Krypto-Handels-Start-ups Quadency, sagte:

„Ethereum muss schnell etwas tun, da andere, die schnellere und neue Konsensmechanismen [Transaktionsbestätigungen] haben, eine Menge Geld von Anlegern erhalten.“

Singh fügte hinzu, dass alles vom Zeitplan für die Einführung von Ethereum 2.0 abhängt. Wenn die Ethereum 2.0-Upgrades im Jahr 2022 eintreffen, sollte es seinen Wettbewerbsvorteil auf dem Markt behalten können.

Mehr zum Thema: Solana gains 33% to shoot past Cardano and Tether – but a 12M SOL cover-up haunts the project

Wetten auf Avalanche, Fantom und Terra

Singh setzt auf „Ethereum-Killer“ wie Avalanche, Fantom und Terra. Diese Netzwerke haben innovative Lösungen für Probleme im Zusammenhang mit dem Proof-of-Stake (PoS) Konsens sowie Stablecoins eingeführt.

Die Avalanche-Blockchain implementiert eine innovative Technologie, die als „gerichtete azyklische Graphen“ (DAG) bezeichnet wird. Um eine Transaktion auf Avalanche abzuschließen, müssen 80% der DAG-Knoten die Transaktion bestätigen. Dadurch wird die Wahrscheinlichkeit ausgeschlossen, dass ein dominanter Knoten, wie im Falle von PoS, den gesamten Prozess kontrolliert.

Fantom verwendet einen ähnlichen Mechanismus mit der Bezeichnung „Lachesis“. Analyst Singh merkt an, dass Fantoms (FTM) kleineres Umlaufangebot den Kryptopreis ankurbeln kann. Fantom richtet sich speziell an dezentrale Anwendungen (DApps) mit Transaktionsgeschwindigkeiten von unter 2 Sekunden. Der FTM-Preis ist seit Jahresbeginn bereits um fast 15000% gestiegen. Singh erwartet jedoch für Fantom in naher Zukunft einen weiteren Anstieg um das 4- bis 5-fache.

Schließlich spricht Singh über Terra (LUNA), das in letzter Zeit einen soliden Anstieg hatte. LUNA liegt derzeit auf Plat 12 unter den Kryptowährungen und wird für 53,12 Dollar bei einer Marktkapitalisierung von 21,2 Milliarden gehandelt.

Stablecoins haben seit einiger Zeit damit zu kämpfen, ihre 1:1-Reserven gegen Neuemissionen zu beweisen. Terra (LUNA) erledigt diese Aufgabe effektiv. Singh erklärt:

„Es gibt Tether, USDT, Dai und viele andere Stablecoins, aber die meisten von ihnen verlassen sich immer noch auf irgendeine Form der formalen Verifizierung von Geldern. Terra (LUNA Coin) löst dieses Problem, indem es andere Verifizierungsmethoden verwendet [durch einen proprietären Algorithmus, der Angebot und Nachfrage abgleicht], anstatt sich auf Dritte zu verlassen.“

Wetten auf die Metaverse-Tokens

Die Umbenennung von Facebook in Meta und sein Einstieg in das Metaverse hat in der Kryptobranche für großes Interesse gesorgt. Matthew Siegel, der die Krypto-Forschung bei VanEck leitet, bleibt besonders optimistisch in Bezug auf Metaverse-Token. Siegel sagt:

„Die Metaverse-[Anlageklasse] hat sich in den letzten Monaten verdoppelt, und die reinen Spielmünzen wie The Sandbox, Axie Infinity, Enjin und Flow übertreffen die traditionellen Spieleanbieter, die Metaverse-Erfahrungen anbieten, wie Roblox, Electronic Arts oder Activision, um Längen.“

Die Sandbox-Plattform ermöglicht es den Kunden, Grundstücke und Inseln im Metaverse über NFTs zu verkaufen. Derzeit beherbergt die Plattform mehr als 12.000 einzigartige virtuelle Landeigentümer. Der Preis des SAND-Tokens ist im letzten Jahr um 1700% gestiegen.

Der Beitrag Krypto-Außenseiter setzen auf „Ethereum-Killer“ und Metaverse-Token erschien zuerst auf Crypto News Flash.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.