Kategorien
News

Krypto-Mining in China geht weiter – jetzt allerdings illegal

Im Mai 2021 ging China hart gegen das Krypto-Mining vor, um es endgültig zu unterbinden – vergeblich, denn die chinesischen Miner finden Wege, ihr Geschäft weiter zu betreiben.
Etwa 20% Prozent der weltweiten Bitcoin-Mining-Kapazitäten befinden sich nach Expertenschätzungen immer noch in China.

Das Krypto-Mining hat in China bisher überlebt, weil viele Miner die Haltung Pekings nicht ernst genommen haben. Die verbleibenden Miner in China verteilen ihre Mining-Ausrüstung auf mehrere Standorte, um ihren enormen Stromverbrauch zu kaschieren. Einzelne Standorte stechen nicht mehr hervor.

Doch die Regierung meint es ernst, und dafür gibt es zwei Hauptgründe. China braucht dringend elektrische Energie und jede andere Kryptowährung wäre eine Konkurrenz zum Digitalen Yuan, die eigene digitale Zentralbankwährung, die das Land noch testet.

Mehr zum Thema: Diesmal macht China Ernst mit seinen Krypto-Verboten

Techniken, um unentdeckt zu bleiben

Schon vor dem Verbot war es gängige Praxis, dass Mining-Farmen eigene Transformatoren und Umspannwerke mieteten oder aufstellten, um ihre Standorte direkt von Kraftwerken mit Strom zu versorgen.

Die Miner verbergen ihre IP-Adressen, indem sie virtuelle private Netzwerke (VPN) nutzen, um nicht geografisch exakt erfasst zu werden. Dieses Verhalten ist jedoch in Peking bekannt, und die Regierung geht inzwischen auch gegen die Nutzung von VPNs vor.

Daher bilden die Miner im Untergrund inzwischen Mining-Pools, um ihre Spuren zu verwischen. Sie schließen sich einfach mit anderen Minern auf der ganzen Welt zusammen und kombinieren ihre Rechenleistung mit ihnen. Und sie verbergen ihre Hashrate, denn ein Pool muss seine Daten nicht unbedingt offenlegen. Sie teilen dem Rest der Welt nur etwa 50% ihrer tatsächlichen Einnahmen mit – und das ist die Erklärung, warum Chinas Anteil am weltweiten Bitcoin-Markt praktisch über Nacht auf null gefallen ist. Der Bitcoin-Mining-Index basiert ohnehin nur auf den Daten, die von den Mining-Pools freiwillig herausgegeben werden.

Inzwischen spielt China Telecom, eines der größten Telekommunikationsunternehmen, die Rolle einer „Mining-Polizei“, die aktiv nach verdächtigen Stromverbrauchern sucht.

Die Migration in der Trockenzeit funktioniert nicht mehr

Als ob das alles noch nicht genug wäre, gibt es ein weiteres großes Problem für die chinesischen Miner im Untergrund: Es regnet nicht mehr, und die Trockenzeit steht vor der Tür.

In den vergangenen Jahren haben die Miner einfach zusammengepackt, sind von den trocken fallenden Wasserkraftwerken weggezogen und haben sich in der Nähe von Kohlekraftwerken in der Provinz Xinjiang oder der Inneren Mongolei niedergelassen; aber in beiden Regionen ist das Krypto-Mining jetzt vollständig verboten. Es ist daher zu erwarten, dass noch mehr Mining-Farmen ihre Ausrüstung einpacken und das Land endgültig verlassen werden, um in Übersee einen Neuanfang zu wagen. Schließlich ist das Krypto-Mining immer noch wie eine Lizenz zum Gelddrucken – vorausgesetzt, sie können ihren Energiebedarf decken.

Der Beitrag Krypto-Mining in China geht weiter – jetzt allerdings illegal erschien zuerst auf Crypto News Flash.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.