Kategorien
News

Krypto-Sicherheit ist für institutionelle Anleger wichtiger als Volatilität

Eine Nickel-Digital-Umfrage zeigt, dass institutionellen Anlegern die existierenden Depotlösungen zu unsicher sind – darum meiden viele von ihnen Kryptowährungen, nicht wegen der Volatilität.

Mehr regulatorische Klarheit würde ein Übriges dazu beitragen, mehr Institutionen dazu zu bewegen, sich auf Kryptowährungen einzulassen.

2021 expandierte der Kryptomarkt aufgrund der zunehmenden Beteiligung institutioneller Akteure auf Rekordniveau. Laut neuestem CoinShares-Bericht beliefen sich die institutionellen Zuflüsse in Kryptowährungen im Jahr auf die Rekordsumme von 9,3 Milliarden Dollar.
Die jüngste Umfrage von Nickel Digital Asset Management, zeigt jedoch, dass sich institutionelle Akteure nicht in dem Maß beteiligen, wie sie könnten. Sicherheitsbedenken werden als Hauptproblem genannt, das sie von einem stärkeren Engagemant in Kryptowährungen abhält.
Tatsächlich haben Sicherheitsbedenken für institutionellen Anleger ein größeres Gewicht als das Risiko der Preisvolatilität. Für die Umfrage wurden 100 institutionelle Anleger und Vermögensverwalter aus den USA, Großbritannien, Deutschland, Frankreich und den VAE befragt.
Die Befragten verwalten zusammen ein Vermögen von über 108,4 Milliarden Dollar. Von ihnen betrachten 79% die Depot-Sicherheit von Digital-Assets als Schlüsselfaktor bei ihren Investitionen. Als Nickel Digital seine vorherige Umfrage im Juli 2021 durchführte, lag die Zahl noch bei 76%.
Dies könnte möglicherweise mit dem Anstieg der Cyber-Kriminalität im letzten Jahr zusammenhängen. Laut der Blockchain-Analyseplattform Chainalysis haben speziell Krypto-Verbrechen im 2021 ein Rekordhoch erreicht. In absoluten Zahlen stieg die Schadenssumme, die durch illegale Adressen abgeschöpft wurde, auf einen Rekordwert von 14,03 Milliarden US-Dollar.

Das regulatorische Umfeld für Kryptowährungen

Die Befragten nannten weitere wichtige Gründe, nicht in Kryptowährungen zu investieren:

„Auf diese (Sicherheitsbedenken) folgten 67%, die die Volatilität nannten, 56%, die die Marktgröße anführten, und 49%, die das regulatorische Umfeld nannten. Weitere 12% nannten den CO2-Fußabdruck von Bitcoin und anderen Kryptowährungen als einen der drei wichtigsten Gründe, nicht zu investieren.“

In der vorherigen Umfrage vom Juli 2021 lag die Besorgnis über regulatorische Fragen bei 71%. Dieser Anteil ist nun deutlich auf unter 50% gesunken.

Darüber hinaus glauben mehr als 75% der Befragten, dass die US-Börsenaufsichtsbehörde SEC 2022 mehr Befugnisse bei der Überwachung digitaler Vermögenswerte erhalten wird. Erstaunliche 73% glauben, dass dies insgesamt positive Auswirkungen auf den Kryptomarkt haben wird.

Letztes Jahr forderte der SEC-Vorsitzende Gary Gensler den US-Kongress auf, der Wertpapieraufsichtsbehörde mehr Befugnisse bei der Überwachung des Kryptomarktes einzuräumen. „Wir haben als Nation die Aufgabe, unsere Investoren vor Betrug zu schützen,“ hatte er damals gesagt.

Abgesehen davon sind auch andere große Akteure in der Branche der Meinung, dass die Regulierung der Schlüssel zu mehr institutioneller Akzeptanz sein wird. Sam Bankman-Fried, Gründer der Kryptobörse FTX, äußerte sich kürzlich in ähnlicher Weise. Er ist der Meinung, dass sich immer mehr Institutionen beteiligen werden, je mehr Klarheit in Bezug auf die Regulierung geschaffen werd. Außerdem sei Kryptowährung angesichts der steigenden Inflation die richtige Absicherung.

Der Beitrag Krypto-Sicherheit ist für institutionelle Anleger wichtiger als Volatilität erschien zuerst auf Crypto News Flash.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.