Kategorien
News

Manche Krypto-Unternehmen wurden in Australien bis zu 91 Mal von Banken gesperrt

Bestimmte Kryptounternehmen und mit ihnen verbundene Personen wurden von australischen Banken bereits mehrfach für Geldgeschäfte gesperrt.
Die Banken geben die Nichteinhaltung von Gesetzen zur Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung als Grund an.

Bestimmte Kryptounternehmen und mit ihnen assiziierte Personen wurden am 8. September von etlichen australischen Banken gesperrt. Dazu gehören die Krypto-Investmentfirma Aus Merchant, der globale Zahlungsdienstleister Nium und die kleine Peer-to-Peer-Krypto-Brokerage-Plattform Bitcoin Babe. Sie alle sprachen in einer Diskussionsrunde im Rahmen der Senatsuntersuchung „Australien als Technologie- und Finanzzentrum“.

Alle drei Kryptoakteure sind bei der Finanzaufsichtsbehörde AUSTRAC (Australian Transaction Reports and Analysis Centre) registriert. Dadurch unterliegen sie bestimmten Richtlinien, einschließlich der Meldepflicht. Sie haben ähnliche Beschwerden über ihr „De-Banking“ vorgebracht, ohne konkrete Erklärungen zu liefern.

Im Wesentlichen liegt ein De-Banking vor, wenn eine Bank einem Unternehmen ihre Dienstleistungen verweigert. Die Begründungen reichen von „kommerziellen Gründen“ bis zu Verstößen gegen Gesetze zur Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung.

Kryptogeschäft De-Banking in Australien

Michaela Juric, Spitzname „Bitcoin Babe“ und Gründerin der gleichnamigen Plattform, sagte:

Seit gestern bin ich bei 91 Banken und Finanzinstituten gesperrt und meine Konten sind gekündigt. Das sind 91 lebenslange Sperren. Es wurden keine Gründe genannt, keine Einzelfallprüfungen oder Diskussionen geführt und keine Rechtsmittel benannt.“

Juric ist seit 2014 in der Kryptobranche tätig. Sie hat Australien an mehreren Börsen, gehandelt. In den letzten sieben Jahren waren es mehr als 40.000 Trades, laut ihrem eigenen Website-Profil mit einer zu 98% positiven Bewertung. Trotz dieses erstaunlichen Online-Rufs haben Banken sie laut in einigen Datenbanken sogar als Terroristin eingestuft.

Nium hingegen ist in 40 Märkten weltweit zugelassen. Australien ist das einzige Land, in dem es Probleme mit Nium gab. Michael Minassian, Leiter des Privatkundengeschäfts von Nium im asiatisch-pazifischen Raum, sagte, die Banken hätten „undurchsichtige“ Gründe für die Sperrung angegeben. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Singapur ist der Ansicht, dass es einige „den Wettbewerb unterdrückende Praktiken“ im Zusammenhang mit dem De-Banking gibt.

„Es ist kostspielig für sie, einen Rahmen zu schaffen, der es ihnen ermöglicht, Bankgeschäfte zu tätigen, so dass es für sie einfacher ist, ihre Dienstleistungen einzustellen.“

Laut Mitchell Travers, Mitbegründer von Aus Merchant, spielte wahrscheinlich Risikovermeidung eine Rolle beim Verhalten der Banken. Kryptounternehmen werden als außerhalb des Dienstleistungsbereichs dieser Banken angesehen, „und wir durften keine erweiterten Due-Diligence-Verfahren anbieten“.

Geldwäsche- und Terrorismusbekämpfung

„Ich sehe, dass Ihre Registrierung bei AUSTRAC für eine Bank wertlos ist,“ sagte der kryptofreundliche liberale Senator Andrew Bragg. Daraufhin legte die Commonwealth Bank (CBA) eine Stellungnahme vor, in der sie erklärte, sie betreibe „angemessene Systeme und Kontrollen, um das Risiko von Geldwäsche und Terrorfinanzierung zu mindern und zu managen“. Dies ist insbesondere dann der Fall, wenn die Quelle des Vermögens eines Kunden nicht ermittelt werden kann. Dies ist auch der Fall, wenn die Kontobewegungen eines Kunden nicht mit den üblichen Geschäftstätigkeiten übereinstimmen.

Senator Bragg sagte dazu, dass das Problem des fehlenden Rechtsrahmens für digitale Vermögenswerte behoben werden soll.

Der Beitrag Manche Krypto-Unternehmen wurden in Australien bis zu 91 Mal von Banken gesperrt erschien zuerst auf Crypto News Flash.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.