Kategorien
News

Mark Cuban vergleicht Stopp von Krypto-Wachstum mit Stopp von E-Commerce 1995

Der Bitcoin-Befürworter Mark Cuban ist mit den strengeren Regeln für Kryptounternehmen, die durch das neuee Infrastrukturgesetz eingeführt wurden, sehr unzufrieden.

Mehrere bekannte Persönlichkeiten aus der Kryptobranche melden sich in Bezug auf die Verabschiedung des parteiübergreifenden Infrastrukturgesetzesentwurfs zu Wort. Dieser Gesetzesvorschlag soll strengere Regeln für Krypto-Unternehmen einführen und die Steuermeldepflicht für Broker verschärfen. Der bekannte Investor und Bitcoin (BTC)-Befürworter Mark Cuban hat sich ebenfalls geäußert.

In einem Gespräch mit der Washington Post am Wochenende, bevor das Gesetz offiziell vom US-Senat verabschiedet wurde, zog Cuban eine Parallele zwischen dem Wachstum von Krypto und dem Aufstieg der E-Commerce-Branche und des Internets im Allgemeinen:

“Schaltet man diesen Wachstumsmotor ab, wäre das so, als hätte man das E-Commerce im Jahr 1995 aufgehalten, weil die Leute Angst vor Kreditkartenbetrug hatten. Oder als würde man die Erstellung von Webseiten regulieren, weil manche Leute sie zunächst für kompliziert hielten und nicht verstanden haben, welche Bedeutung sie irgendwann einmal haben werden.”

Cuban ist ein bekannter und vehementer Verfechter von Krypto und dezentraler Finanzierung. Der Besitzer der Dallas Mavericks ist dafür bekannt, dass er es den Mavs ermöglicht hat, Bitcoin, Ether (ETH) und Dogecoin (DOGE)-Zahlungen für Tickets und Merchandise-Artikel zu akzeptieren.

Im Mai erklärte er auch, dass Krypto-Kurse zunehmend den realen Nutzen und die Nachfrage widerspiegeln würden. Er meinte auch, es würde der Tag kommen, an dem Krypto “so weit ausgereift ist, dass wir uns fragen werden, wie wir jemals ohne gelebt haben”.

In diesem Zusammenhang: Senatoren führen Pro-Krypto-Änderung zu Infrastrukturgesetz ein: Nicht genug für Branche

Am Dienstagmorgen verabschiedete der US-Senat das umstrittene Gesetz mit 69 zu 30 Stimmen. Den Kern des Gesetzentwurfs bilden die Finanzierungen für Straßen, Brücken und große Infrastrukturprojekte im Umfang von 1 Billionen US-Dollar.

Der Gesetzentwurf warf jedoch ernsthafte Bedenken in der Krypto-Community auf, da er strengere Regeln für Krypto-Unternehmen einführen und die Steuermeldepflicht für Broker verschärfen würde. Außerdem sieht der Gesetzesentwurf vor, dass Transaktionen mit digitalen Vermögenswerten im Wert von mehr als 10.000 US-Dollar an die US-Steuerbehörde IRS gemeldet werden.

Der Senator Pat Toomey, der an einer Änderung des Infrastrukturgesetzes mitgearbeitet hat, bei der bestimmte Kryptounternehmen von der strengeren Meldepflicht ausgeschlossen werden sollten, sagte, “diese Gesetzgebung führt eine Steuermeldepflicht für Kryptowährungen ein, die sehr fehlerhaft und in einigen Fällen nicht umsetzbar ist. Sie bedroht zukünftige technologische Innovationen”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.