Kategorien
News

Miami will den Bürgern Dividende aus einem neuen Bitcoin-Fonds zahlen

In einem eigenwilligen Schritt hat der Bürgermeister von Miami, Francis Suarez, angekündigt, Erträge aus einem neuen Bitcoin-Fonds an die Einwohner von Miami auszuzahlen
Die „Magic City“ hatte in diesem Sommer die weltweit größte Bitcoin-Konferenz abgehalten und ihre Angestellten haben nun die Möglichkeit, ihre Gehalt in Bitcoin zu bekommen

Miamis Bürgermeister Francis Suarez unternimmt, wie versprochen, große Schritte, um die Stadt zu einem Bitcoin-Zentrum zu machen. Am 11. November machte Suarez während eines Aufenthalts in Südflorida eine Ankündigung, deren Umsetzung die Bedeutung von Bitcoin als gemeinsame Währung für die Bürger von Miami erhöhen wird.

Nach Angaben des Kommunalpolitikers hat die Münze der Stadt, MiamiCoin, 20 Millionen Dollar für die Stadt eingebracht. Ein Teil dieser Erträge wird nun in einen Bitcoin-Fonds zur Erwirtschaftung von Erträgen überführt.

„Der Ertrag wird sich auf etwas mehr als eine Million Dollar belaufen, und wir werden ihn an die Bürger von Miami weitergeben.“

Miami und das digitale Geld

Die Stadt hat nun die Aufgabe, die Bürger von Miami zu registrieren und ihnen die Aufbewahrung ihres virtuellen Geldes zu ermöglichen. Danach werden die Bürger von Miami Bitcoin-Dividenden direkt auf ihre digitalen Wallets erhalten. „Wir werden ein digitales Wallet einrichten, in das wir die Gelder einzahlen können,“ sagte Suarez und fügte hinzu: „Unsere Bewohner müssen nichts tun, sie müssen für nichts bezahlen, es gibt kein Risiko – sie bekommen einfach Geld, und ich weiß, das klingt komisch, weil das noch nie jemand gemacht hat.“

Unter der Führung von Bürgermeister Suarez, der sich kürzlich eine zweite Amtszeit gesichert hat, hat Miami das Interesse der Bürger an Bitcoin und anderen digitalen Währungen verdoppelt. Im Frühsommer fand in Wynwood die bisher weltweit größte Kryptowährungskonferenz statt, an der namhafte Investoren und Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens teilnahmen. Suarez hat die Magic City als „Bitcoin-Hauptstadt“ bezeichnet. Er rief Bitcoin-Miner dazu auf, die billige und saubere Atomenergie der Stadt zu nutzen.

Erst vor einer Woche verpflichtete sich Suarez, seinen nächsten Gehaltsscheck vollständig in Bitcoin zu akzeptieren. Damit will er der Welt zeigen, dass Miami eine der innovativsten Städte der Welt ist. Anderen Mitarbeitern der Stadt steht es frei, ihr Gehalt in Bitcoin zu verlangen, wenn sie dies wünschen. Suarez ist der Meinung, dass die USA „den Bürgern die Freiheit geben sollten, in alles zu investieren, was sie wollen.“

Außenwirkung

Auch andere Politiker haben sich für Kryptowährungen ausgesprochen, wobei ihr Favorit Bitcoin ist. Der designierte Bürgermeister von New York, Eric Adams, plant, seine ersten drei Gehaltsschecks in Bitcoin zu erhalten. New York, so sagt er, befindet sich jetzt in einem „freundschaftlichen Wettbewerb“ mit Miami, um das Zentrum der Innovation für die Kryptobranche zu werden. Adams Krypto-Initiative umfasst auch die Entwicklung einer eigenen Münze für New York, ähnlich dem MiamiCoin. Darüber hinaus hat er vorgeschlagen, Krypto- und Blockchain-Unterricht in Schulen einzuführen.

Bei Redaktionsschluss wurde Bitcoin für 64.896 US-Dollar gehandelt, ein Minus von 0,2% in den letzten 24 Stunden. MiamiCoin (MIA), der 0,00000037 Bitcoin entspricht, wird mit 0,024 Dollar gehandelt und stieg damit im Lauf des Tages um 11%.

Der Beitrag Miami will den Bürgern Dividende aus einem neuen Bitcoin-Fonds zahlen erschien zuerst auf Crypto News Flash.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.