Kategorien
News

Nach Alonzo-Hardfork – Schon mehr als 2.000 Smart Contracts auf Cardano

Das Cardano-Netzwerk rüstet sich mit mehr als 2.000 Smart Contracts für den Großangriff auf die Dezentralisierten Finanzdienstleistungen.

Nach dem Start des Alonzo-Upgrades am Montag wurden inzwischen mehr als 2.000 Smart Contracts auf der Cardano-Blockchain eingespeist, doch es gibt einen Haken.

Und zwar sind die betreffenden 2.000 Smart Contracts zunächst mit einem Timelock gesperrt, und stehen den Entwicklern erst zur Verfügung, sobald eine entsprechende Freigabe erteilt wurde.

Laut dem Drittanbieter Vercel App warten aktuell sogar mehr als 2.200 auf ihren Startschuss.

Smart Contracts sind ein Feature, das sich die Cardano-Community schon seit Gründung des Netzwerks im Jahr 2017 herbeisehnt. Mit der Einführung der Alonzo-Hardfork wird dieser Wunsch nun endlich Wirklichkeit.

Auch Cardano-Gründer Charles Hoskinson gibt sich deshalb euphorisch, und meint, dass die Dezentralisierten Finanzdienstleistungen (DeFi) nun im „freien Wettbewerb“ stehen, nachdem sein Blockchain-Netzwerk jetzt Smart Contracts unterstützt.

Diese „zweite Welle“ der DeFi wird laut Hoskinson durch erhöhte Liquidität, Interoperabilität, Multi-Chain-Funktionalität und transparente Kostenstrukturen geprägt sein. „Es braucht Governance, Zertifizierungen, Absicherungen, Regulierung, Identifikation, aber gleichsam muss alles dezentralisiert ablaufen“, so der Blockchain-Visionär. Und weiter:

„Wir haben Cardano genau für diese zweite Welle gebaut.“

Es gibt bereits mehrere namhafte Projekte, deren Smart Contracts noch gesperrt sind, und die schon bald an den Start gehen wollen, darunter zum Beispiel GREED, ein NFT-Projekt, das die Anleger mit der Cardano-Kryptowährung ADA belohnt, das Liquidity-Protokoll Liqwid, das KI-Projekt SingularityNET und die erste geplante dezentralisierte Kryptobörse auf Cardano namens Cardax.

Darüber hinaus wird Cardano kompatibel zur Virtuellen Maschine von Ethereum sein, wodurch das Netzwerk allen voran Entwickler anlocken will, denen die Transaktionsgebühren beim großen Konkurrenten zu hoch sind.

Der ADA-Kurs hat seit Mitte Juli einen Aufschwung von satten 170 % hingelegt, im Vergleich zum neuen Rekordhoch von 3,09 US-Dollar steht jedoch wieder ein Minus von 20 % auf dem Tableau. Damit beläuft sich der Kursstand von Cardano (ADA) zurzeit auf 2,42 US-Dollar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.