Kategorien
News

Niederländische “Bitcoin-Familie”: So schützt sie ihr Krypto-Vermögen

Die Krypto-Familie bewahrt ihr Vermögen in Hardware-Wallets und mehreren sicheren, aber ungewöhnlichen Orten auf.

Eine Familie aus den Niederlanden, die 2017 ihr gesamtes Vermögen auf Bitcoin (BTC) gesetzt hat, verrät, wie sie ihre Vermögenswerte sichert.

Die fünfköpfige, niederländische Familie hat zur Aufbewahrung ihres Geldes geheime Orte auf vier verschiedenen Kontinenten gewählt.

Im Jahr 2017 investierte die “Bitcoin-Familie” ihr gesamtes Vermögen in BTC, als der Kurs bei 900 US-Dollar lag. Da BTC heute bei über 45.000 US-Dollar liegt, ist das Vermögen der Familie nun deutlich größer. Die hoch es genau ist, hat sie aber nicht verraten.

Didi Taihuttu erklärte, er habe die Hardware-Wallets in mehreren Ländern versteckt, so dass er nie allzu weit fliegen müsse, wenn er eine der Cold-Wallets braucht.

Im Gespräch mit CNBC verriet er, es gebe zwei Verstecke in Europa, zwei weitere in Asien, eines in Südamerika und ein sechstes in Australien.

Es handele sich bei diesen Orten allerdings nicht um geheime, unterirdische Bunker, sondern etwa um Mietwohnungen, Häuser von Freunden oder andere Lagerorte. “Ich ziehe es vor, in einer dezentralen Welt zu leben, in der die Verantwortung, mein Kapital zu schützen, bei mir liegt”, erklärte er.

Hardware- oder Cold-Wallets sind eine beliebte Methode, um Krypto-Vermögenswerte “offline” aufzubewahren. Allerdings ist der Besitzer für die privaten Schlüssel selbst verantwortlich. Es gibt niemanden, an den man sich im Falle eines Diebstahls oder Verlusts wenden kann. Nic Carter, der Generalpartner von Castle Island Ventures und Coin-Metrics-Mitbegründer, erklärte dazu:

“Wenn Sie Ihre Coins wirklich so aufbewahren wollen, dass der Staat keinen Zugriff darauf hat, können Sie diese privaten Schlüssel einfach direkt halten. Das ist so, als würde man einen Goldbarren in seinem Garten vergraben”.

Man kann auch Verwahrungsdienste nutzen, die von mehreren großen Börsen wie Coinbase und jetzt auch PayPal angeboten werden.

Jack Dorseys Firma Square will beide Methoden kombinieren und arbeitet an einer gestützten Hardware-Wallet und Verwahrungsdienst, “um die Bitcoin-Verwahrung massentauglicher zu machen”, wie Cointelegraph am 9. Juli berichtete.

Just buy $50 worth of #Bitcoin every week. In 4 years time you invested $10.000 which then probably has a value of 5 x your investment, $50.000!! That’s why DCA is a good solution for people that don’t want to go all in at the green bottom lines like we did ☺️ https://t.co/E79D14MMp5

— â‚¿ Didi Taihuttu â‚¿AM (@Diditaihuttu) August 5, 2021

Laut CNBC befinden sich 74 Prozent des gesamten Krypto-Portfolios von Taihuttu in Cold-Wallets. Der Rest liegt auf Hot-Wallets für einen schnellen Zugriff und Handel. Er nutzt weder Banken noch Postämter, da er diese für zu riskant halte. Er hat auch Bedenken, dass er sein Vermögen verlieren könnte, wenn diese insolvent werden.

In diesem Zusammenhang: Was passiert mit Ihren Bitcoin, wenn Sie sterben?

Taihuttu räumte ein, dass einige zentrale Cold-Wallet-Unternehmen einen großen Vorteil bieten, wenn der Besitzer stirbt:

“Sie haben schöne Maßnahmen, wenn es um das Erbe geht. Wenn man stirbt, kümmern sich diese Unternehmen auch darum. Und ich glaube, dass sie gute Arbeit leisten.”

Die Familie besitzt Bitcoin, Ether (ETH) und einige Litecoin (LTC).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.