Kategorien
News

OnlyFans-Chef: “Aggressive” Banken zwangen Plattform zur Entfernung von Erwachseneninhalten

Der Gründer und Chef von OnlyFans Tim Stokely erklärte, die Banken hätten die Plattform dazu gezwungen, die Inhalte für Erwachsene zu entfernen.

Tim Stokely, der Gründer und CEO von OnlyFans, hat erklärt, Banken hätten das Unternehmen dazu gezwungen, Inhalte für Erwachsene von der beliebten Plattform zu entfernen.

Auf OnlyFans werden insbesondere sexuelle Inhalte angeboten, die man sehen kann, wenn man einen Nutzer abonniert. Kürzlich musste das Unternehmen jedoch seine Richtlinien ändern und nun ist ab dem 1. Oktober “sexuelles Verhalten” verboten. Das hat bei den Inhaltserstellern und bei den Nutzern, die diese gerne ansehen, zu heftiger Kritik geführt.

In einem Gespräch mit der Financial Times am 24. August über diese Änderung machte Stokely klar, habe “keine Wahl gehabt. Die kurze Antwort lautet: Banken”. Dazu nannte er drei große Banken, die OnlyFans keine Dienstleistungen mehr anbieten wollten: Bank of New York Mellon, Metro Bank und JPMorgan Chase.

Stokely behauptet, die Banken hätten OnlyFans wegen des “Risikos für den Ruf” Dienstleistungen verweigert, das mit einer Plattform einhergehe, die sexuell eindeutige Inhalte anbietet. Der Gründer betonte dabei, dass insbesondere JPMorgan, “Konten von Sexarbeitern” oder Unternehmen, die “Sexarbeiter unterstützen”, aggressiv geschlossen habe.

Stokely behauptet, dass sie alle Überweisungen im Zusammenhang mit dem Unternehmen “markiert und zurückgewiesen” hätte. Das habe die Bezahlung von Inhaltserstellern auf der Plattform “erschwert”.

“Wir zahlen über eine Million Urhebern jeden Monat über 300 Millionen US-Dollar. Um sicherzustellen, dass dieses Geld bei den Erstellern ankommt, müssen wir nunmal Banken nutzen”, sagte er.

Pornhub hatte in der Vergangenheit bereits ähnliche Probleme, als sich Paypal Ende 2019 von der Plattform abwendete. Im Dezember des darauffolgenden Jahres haben Visa und Mastercard ebenfalls aufgehört, Pornhub Dienstleistungen anzubieten, weil es Probleme mit Videos gab, die mutmaßlich illegales Material gezeigt haben sollen.

In diesem Zusammenhang: JPMorgan Chase sperrt Bankkonten von Bitcoin-Mining-Unternehmen

Pornhub hat daraufhin auch Kryptowährungen für Zahlungen akzeptiert, darunter auch Verge (XVG). Mit dem Projekt hat die Plattform im Jahr 2018 eine Partnerschaft geschlossen.

Stokely hat sich nicht dazu geäußert, ob OnlyFans es Pornhub gleich tun und Kryptowährungen akzeptieren werde, erklärte aber, er würde pornographische Inhalte auf der Plattform “auf jeden Fall” zulassen, wenn die Banken ihre Meinung ändern würden.

Es gibt auch Blockchain-basierte Alternativen zu OnlyFans. Dazu zählen etwa Plattformen wie Nafty.tv, die auf der Binance Smart Chain aufbaut und seinen hauseigenen NAFTY-Token sowie Kredit- und Debitkarten für Zahlungen verwendet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.