Kategorien
News

Raoul Pal: Institutionen fertig mit ihren Kryptoverkäufen

Raoul Pal glaubt, dass Verkäufe durch Institutionen den kürzlichen Bitcoin-Rückgang verursacht haben. Aber mit diesen Verkäufen sind die Institutionen wohl nun fertig.

Der CEO von Real Vision Raoul Pal glaubt, dass die kürzliche Volatilität bei Bitcoin (BTC) auf Institutionen zurückzuführen ist, die verkaufen, um ihre Jahresendgewinne zu steigern. 

Der bekannte Bitcoin-Bulle erklärte gegenüber Vlad von The Stakeborgs Talks in einem Interview am Montag, er glaube, der Markt sei aufgrund der Institutionen in seiner jetzigen Situation. Pal meinte, diese hätten verkauft, um ihre Gewinne zu sichern. Das sei die Art von Institutionen, zu sagen: Ich glaube daran, dass sich das bezahlt macht.

@RaoulGMI answers fast. Not this time. He needed 6 seconds before answering “Why #DAO is so sexy” but the answer was brilliant.

Less than 30 minutes until the premiere starts. Today, at 19:00 CET, on our Youtube channel:https://t.co/lq96tZHfwq@Arscryptopia @stakeborgdao pic.twitter.com/4rgIev1XLw

— StakeBorgDAO (@stakeborgdao) December 26, 2021

Angesichts der Tatsache, dass Glassnode zufolge der Großteil dieser Verkäufe im Dezember von Wallets ausging, die Bitcoin im Sommer gekauft haben, und das verwaltete institutionelle Kryptovermögen laut CoinShares im Mai und Oktober stark gestiegen ist, deutet das Timing dieser Verkäufe darauf hin, dass Institutionen dahinter stecken.

“Jetzt ist die Frage: Sind sie fertig?”, so Pal

“Es sieht so aus, als seien sie fertig, weil der Markt die letzte Woche über sehr geschwankt hat. In dieser letzten Woche hat jeder noch einmal seine Bilanzen bearbeitet.”

Er prognostiziert zwar, dass aus Asien weitere Verkäufe kommen könnten, doch Pal erwartet, dass das Jahr 2022 mit einem starken Auftakt für die Kryptomarkt beginnen werde, da erneut Kapital von institutionellen Investoren hereinfließen werde.

Pal glaubt, dass institutionelle Investoren im Jahr 2022 immer bullischer im Hinblick auf Kryptowährungen werden, da auch sie die steigende Akzeptanz dieser Technologie immer deutlicher sehen. Und sie sehen daher auch, “was das für die Marktkapitalisierung bedeutet”.

In diesem Zusammenhang: Analysten über 2022: Agilität und Kosteneffizienz wichtiger als Blockchain-Purismus

Noelle Acheson von Genesis Trading teilte Pal Einschätzung im Hinblick auf den Optimismus der institutionellen Investoren in Sachen Krypto für das Jahr 2022. Sie sprach im Interview in der CNBC-Sendung Squawk Box am Mittwoch über institutionelle Trends im Jahr 2021 und hob einige potentielle Highlights für das Jahr 2022 hervor.

“Das institutionelle Wachstum in den letzten zwölf Monaten war erstaunlich und wir sehen starke Signale dafür, dass sich das das nächste Jahr über beschleunigen wird. Das wird durch direkte Investitionen und durch Investitionen in Kryptomarkt-Infrastrukturunternehmen geschehen.”

Bitcoin ist in den letzten 24 Stunden um 3,5 Prozent gefallen und liegt bei Redaktionsschluss bei 47.954 US-Dollar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.