Kategorien
News

Rückschlag für Ripple: Bundesrichterin verweigert Offenlegung der Handelsdaten von SEC-Mitarbeitern

Das Gericht lehnt den Antrag auf Zugang zur XRP-Handelshistorie von SEC-Mitarbeitern ab.
Trotzdem wird die SEC angewiesen, den Nachweis zu erbringen, dass sie ihre Mitarbeiter am Handel mit XRP hindert.

In der sich anbahnenden Endrunde des Rechtsstreits zwischen Ripple und der SEC scheint das in San Francisco ansässige Blockchain-Startup vorerst das Nachsehen zu haben. Das Bundesgericht hat den Antrag von Ripple abgelehnt, die SEC zur Vorlage von Dokumenten zu zwingen, die die Entscheidungen der SEC-Mitarbeiter vor der Freigabe von XRP-Transaktionen aufzeigen würden. Ripple hatte argumentiert, dass die einzelnen Handelsentscheidungen zumindest die mangelnde Klarheit der SEC über den Sicherheitsstatus von XRP offenlegen würden. Die SEC hatte eine solche Offenlegung mit der Begründung abgelehnt, dass sie die privaten Finanzdaten ihrer Mitarbeiter aus datenschutzrechtlichen Gründen nicht herausgeben könne:

„Da im Rahmen des Pre-Clearance-Verfahrens nicht geprüft wird, ob es sich bei einem Vermögenswert um ein Wertpapier handelt, haben die Beklagten nicht nachgewiesen, dass solche individuellen Handelsentscheidungen für die Fragen in diesem Fall relevant sind. Obwohl die Richtlinien der SEC – oder das Fehlen von Richtlinien – relevante Beweise liefern könnten, ist es wahrscheinlicher, dass die Art und Weise, wie ein Ethics Counsel eine Handelsentscheidung betrachtet, Verwirrung stiftet oder zu kollateralen Rechtsstreitigkeiten führt. Da die Daten im Zusammenhang mit den Vorabklärungsentscheidungen des Ethics Counsel nicht hinreichend aussagekräftig sind, können sie das Eindringen in das Finanzgebaren der SEC-Mitarbeiter nicht rechtfertigen, selbst wenn sie anonymisiert oder zusammengefasst werden.“

Das Gesetz über den Schutz der Privatsphäre (Privacy Act) hat die SEC in die Lage versetzt, jede Art direkte und indirekte Information nach außen zu verhindern. Ripple hat auf den Antrag reagiert. Das Unternehmen wies darauf hin, dass die Argumente der SEC „kein Hindernis für das Gericht darstellen sollten, die Herausgabe dieser Informationen anzuordnen“. Gemäß dem Privacy Act muss der Beklagte jedoch die Offenlegung wichtiger Details rechtfertigen, was Ripple nicht tun konnte.

Ablehnung des jährlichen Zertifizierungsantrags von Ripple

Zuvor hatte der Kongress ein Verbot für die „Offenlegung solcher Finanzinformationen durch Bundesgesetze und -vorschriften zum Schutz der Privatsphäre von Regierungsangestellten“ erlassen. Im Wesentlichen deswegen wurde auch der Einspruch von Ripple gegen die jährliche Zertifizierung abgelehnt. Richterin Netburn hat jedoch verlangt, dass die SEC das erforderliche Dokument vorlegen solle, das bestätigt, dass sie ihre Mitarbeiter 2019 vom XRP-Handel abgehalten hatte.

Das ist ein wichtiger Teilerfolg für die SEC. Ripple und die SEC sind seit Ende 2020 Kontrahenten vor Gericht, wobei sich das Verfahren zu einem regulatorischen Präzedenzfall entwickeln könnte. Die SEC hatte Ripple verklagt, weil das Unternehmen im Rahmen seines ICO 2013 XRP als Wertpapier verkauft hatte.

Ripples Anwälte haben kürzlich bestätigt, dass es Ripple den Rechtsstreit nicht gütlich beilegen, sondern ausfechten will. Es ist derzeit unklar, wie es weitergehen wird. Da keine der beiden Parteien bereit ist, eine Einigung zu erzielen, könnte es zu einer weiteren Verzögerung kommen.

Mehr zum Thema: Anwälte: Ripple will sich nicht mit SEC einigen

Der Beitrag Rückschlag für Ripple: Bundesrichterin verweigert Offenlegung der Handelsdaten von SEC-Mitarbeitern erschien zuerst auf Crypto News Flash.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.