Kategorien
News

SEC verweigert Coinbase die Erlaubnis zum Yield Farming – Brian Armstrong ist „not amused“

Brian Armstrong, Mitgründer und CEO von Coinbase, ist verärgert, weil die SEC die Genehmigung zum Yield Farming verweigert.
Er forderte eine veröffentlichte und einheitlich angewandte Regelung für die Krypto-Leihfunktion.

Die US-Börsenaufsichtsbehörde SEC  hat kürzlich einen antrag von Coinbase abgelehnt, die Funktion  des „Yield Farming“ einführen zu dürfen. CEO Brian Armstrong brachte auf Twitter seine Enttäuschung zum Ausdruck. Viele Krypto-Projekte und Krypto-Besitzer nutzen den Dienst seit Jahren ohne Rechtsstreitigkeiten, twitterte er. Der Schritt der SEC sei daher voreingenommen, unfair und in Armstrongs Worten „fehlerhaft“.

1/ Some really sketchy behavior coming out of the SEC recently.
Story time…

— Brian Armstrong (@brian_armstrong) September 8, 2021

Yield Farming bedeutet, dass man sein Krypto-Vermögen investiert oder verleiht, um Erträge in Form von Kryptowährung zu erzielen. Diese DeFi-Funktion hat an Popularität gewonnen und sich zu einem der prominentesten Ökosysteme im Bereich der digitalen Vermögenswerte entwickelt. Coinbase hatte deswegen Pläne: „Verdienen Sie 4% APY auf USD Coin mit Coinbase“, hieß es in einem Blog. Die Krypto-Leihfunktion sollte in wenigen Wochen eingeführt werden.

Nachdem das Unternehmen jedoch die SEC daüber informiert hatte, teilte diese mit, dass die Kreditvergabefunktion eine Sicherheit darstelle. Die Regulierungsbehörde erklärte weiter nichts dazu und drohte, Coinbase zu verklagen, sollte die Einführung erfolgen. Armstrong schrieb;

„Sie weigern sich, uns mitzuteilen, warum sie glauben, dass es sich um eine Sicherheit handelt, und fordern stattdessen eine Reihe von Unterlagen von uns an – wir kommen dem nach – verlangen eine Aussage von unseren Mitarbeitern  – wir kommen dem nach – und teilen uns dann mit, dass sie uns verklagen werden, wenn wir mit der Einführung fortfahren, ohne zu erklären, warum“

SEC erklärt Coinbase Yield Farming für unrechtmäßig

Darüber hinaus wies er darauf hin, dass es von der SEC keine Regelung zum Yield Farming gebe. Es bleibe unklar, ob die Funktion erlaubt ist oder nicht und falls nicht, warum dies dann nicht in der Kryptoindustrie generell durchgesetzt werde. „[…] viele andere Krypto-Unternehmen bieten weiterhin eine Leihfunktion an, aber Coinbase ist es irgendwie nicht erlaubt“, sagte Armstrong.

Unter Berufung auf den SEC-Vorsitzenden Gary Gensler drängte Armstrong auf regulatorische Klarheit, anstatt „Einschüchterungstaktiken hinter verschlossenen Türen zu betreiben“.

Gensler äusserte sich bei seiner Bestätigungsanhörung: „Es ist wichtig, dass die SEC Orientierung und Klarheit schafft,“ sagte Gensler. Im Gegensatz dazu weigerte sich die SEC, sich mit Armstrong zu treffen, kurz nachdem Coinbase als erstes Kryptounternehmen an die Börse gegangen war.

„Regulierung per Rechtsstreit“

Darüber hinaus argumentierte Armstrong, dass die Position der SEC einen unfairen Markt schaffe, anstatt die Anleger zu schützen, was das Wichtigste sei. Mehr noch: „Regulierung per Rechtsstreit sollte für die SEC das letzte Mittel sein, nicht das erste.“

Natürlich Coinbase mit der Einführung fortfahren und sich von der SEC verklagen lassen. Genau das deutete Armstrong an, als er twitterte: „Falls wir vor Gericht landen, bekommen wir vielleicht endlich die regulatorische Klarheit, die die SEC sich weigert, zu liefern.“

Vor einiger Zeit warnte Ripple, das derzeit von der SEC verklagt wird, andere Krypto-Unternehmen, dass die SEC „darauf aus ist, alle zu kriegen“. Das könnte in der Tat der Grund sein.

Der Beitrag SEC verweigert Coinbase die Erlaubnis zum Yield Farming – Brian Armstrong ist „not amused“ erschien zuerst auf Crypto News Flash.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.