Kategorien
News

SEC vs Ripple: XRP-Anleger können das Gericht bei künftigen Anhörungen unterstützen

Das Gericht gewährt der XRP-Community den Status eines „amici curiae“ und erlaubt ihr damit, das Gericht zu unterstützen.
Der XRP-Kurs steigt um 3 Prozent und bewegt sich wieder über 1 Dollar.

Das in San Francisco ansässige Blockchain-Startup Ripple hat einen weiteren Teilerfolg in dem von der SEC gegen das Unternehmen angestrengten Verfahren errungen. Die US-Bezirksrichterin Analisa Torres hat der XRP-Community den Status eines „amici curiae“ zuerkannt.

John Deaton, einer der Anwälte, die Ripple vertreten, erhält ebenfalls diesen Sonderstatus. Damit können der Anwalt und XRP-Inhaber als „Freunde des Gerichts“ fungieren und das Gericht bei der Klärung von Rechtsfragen unterstützen, die für den Fall relevant sind. Diese Rechtsfragen müssen jedoch im Voraus vom Gericht zur Bearbeitung genehmigt werden. In der von Richterin Torres veröffentlichten Anordnung wird erwähnt, dass diese Art der Unterstützung bei der Behandlung von Anträgen auf Erlass von Verfügungen von Vorteil sein soll. Weiter wird darauf hingewiesen, dass es im Ermessen des Gerichts liegt, weitere Anträge zu stellen oder abzulehnen.

James Filan, ein weiterer namhafter Anwalt, der mit dem Fall befasst ist, bezeichnete dies als einen großen Sieg für die XRP-Community, da die Interessen von Ripple und der XRP-Community im wesentlichen gleich gelagert sind.Gemeinschaft aufeinander abgestimmt sind.

Trotz dieses besonderen Status wurde der Antrag der XRP-Anleger auf Intervention in diesem Fall abgelehnt. Das Gericht wies darauf hin, dass es der Ripple-Community zur Wahrung des Gleichgewichts zwischen Ripple-Investoren und den Parteien nicht gestatten wird, Zeugen zu benennen oder Beweise vorzulegen.

Richter stehen in der Kritik, weil sie die SEC unterstützen

Der jüngste Gerichtsbeschluss kam zustande, als die Richter wegen ihrer Voreingenommenheit gegenüber der US-Börsenaufsicht SEC in die Kritik gerieten.

Außerdem war die Krypto-Community sehr unzufrieden mit der Entscheidung des Gerichts, da die SEC immer wieder Anträge stellte, die es der Regulierungsbehörde ermöglichten, bedeutsame Informationen zurückzuhalten. Gleichzeitig hat die SEC Ripple unter Druck gesetzt, weil es das Unternehmen umfangreiche Ermittlungen hat anstellen lassen. Letzte Woche beantragte die SEC außerdem eine Telefonkonferenz und damit eine Schutzverfügung, die sie von jeglicher Verpflichtung entbindet, auf Ripples Ersuchen zu antworten. Rechtsanwalt James Filan erklärte dazu:

„Die SEC beantragt eine Telefonkonferenz, um eine Schutzverfügung zu erwirken, die die SEC von jeglicher Verpflichtung entbindet, auf die 29.947 Zulassungsanträge von Ripple zu antworten, da eine Beantwortung zu aufwändig wäre.“

Die SEC beantragte außerdem eine Konferenz und eine Anordnung, die Ripple dazu zwingen würde, Video- und Tonbandaufzeichnungen seiner Sitzungen vorzulegen, in denen die oberste Führungsriege die Klage bespricht.

Nach der heutigen Nachricht hat der XRP-Kurs um 3 Prozent zugelegt und wird derzeit bei 1,06 Dollar und einer Marktkapitalisierung von 49,7 Milliarden Dollar gehandelt. Die Klage der SEC gegen Ripple hat Investoren von einer aktiven Teilnahme abgehalten. Infolgedessen hat XRP nicht viel von der Altcoin-Preisrallye in diesem Jahr profitiert.

Der Beitrag SEC vs Ripple: XRP-Anleger können das Gericht bei künftigen Anhörungen unterstützen erschien zuerst auf Crypto News Flash.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.