Kategorien
News

Squid Game Token steigt um 1000% – Binance untersucht 3,3 Millionen Dollar Rug Pull

Binance hat eine Untersuchung über den 3,3 Millionen Dollar Squid Game Rug-Pull eingeleitet, der Anfang dieser Woche stattfand.
Optimisten mit genug Geld zum Versenken kaufen nun den Token und schickten ihn in an einem Tag um 1000% nach oben, in der Hoffnung, dass der Token wiederherstellt werden kann.

Vor zwei Tagen wurde das auf der Binance-Chain basierende Squid-Game-Token $SQUID heftig kritisiert, nachdem seine Entwickler sich mit 3,3 Millionen Dollar Anlegergeldern davongemacht hatten.

Mehr zum Thema: Squid Game token crashes to zero as developers take off with $3.3M

Das Token ist jedoch in den letzten 24 Stunden um ganze 1000% gestiegen. Binance kündigte an, dass man eine Untersuchung des angeblichen Rug-Pulls einleiten werde. Diese Nachricht steigerte das Interesse der Käufer, die immer noch an der Hoffnung festhalten, dass Squid Game irgendwie wieder auferstehen wird.

Das Spiel wurde als eines der vielen Blockchain-Spiele entwickelt, die von der beliebten südkoreanischen Netflix-Show „Squid Game“ inspiriert wurden. Das Projekt ist erst zwar erst seit etwa einer Woche online, doch es hat schnell an Popularität gewonnen. Das SQUID-Token schoss von 0,01 Dollar um über 300.000% in die Höhe und wurde drei Tage nach dem Start mit 2.861 Dollar gehandelt.

Eine fragwürdige Rallye

Am Dienstag war das Token dann auf Null gefallen, und die Entwickler sprachen von einem „überwältigenden“ Betrugsversuch. Alle Online-Plattformen des Spiels sind seither dunkel. Wie wir berichteten,  haben einige Mitglieder der Krypto-Community das Projekt bereits vor dem Ausstieg als Betrug bezeichnet, da es nicht möglich war, Token zu verkaufen. Darüber hinaus enthielt das Whitepaper von Squid Game mehrere Grammatik- und Rechtschreibfehler. Die Parallele: Das französische Blockchain-Startup Air Next, das eine Milliarde Euro an Kapital einsammeln wollte, wurde Ende letzten Monats, als eine mit der Genehmigung befasste Behörde einen Rechtschreibfehler in einem der eingereichten Dokumente feststellte, aus dem Verkehr gezogen. Der Fehler hatte Anlass zu genaueren Prüfungen gegeben, wodurch letztlich die Betrugsabsicht aufgedeckt wurde.

Mehr zum Thema: Ein simpler Rechtschreibfehler vereitelte einen Krypto-Betrug in Milliardenhöhe

Jetzt haben noch 40.000 Anleger ihre SQUID-Münzen, und einige von ihnen sind optimistisch, dass Binance aus dem Desaster ein Comeback machen wird. In der Tat wird die Blockchain nun überprüft. Die gesammelten Informationen werden an die Behörden weitergegeben, in der Hoffnung, die Kriminellen und das geklaute Geld aufzuspüren. Darüber hinaus sucht die Börse nach Möglichkeiten, den Anlegern zu helfen, die durch den Kurssturz des Tokens ihre Einlagen verloren haben. Zwar hofft das Unternehmen, die 6.139 gestohlenen BNB wiederzuerlangen, doch nach Ansicht von Experten sind die Chancen gering.

Die kriminellen Entwickler von Squid Game haben laut Binance wahrscheinlich den Coin-Mixer Tornado Cash verwendet, um ihre Transaktionen zu verschleiern. Die Börse hat Adressen, die mit den Entwicklern in Verbindung stehen, auf eine schwarze Liste gesetzt und nutzt die Blockchain-Analyse, um sie zu identifizieren.

In der Kryptobranche hat der spektakuläre Betrug jedoch für Unsicherheiten bei anderen Krypto-Projekten gesorgt. Ein Analyst von Shiba Inu glaubt, dass der Betrug zu dem jüngsten 10% Rückgang der SHIB-Token beigetragen hat.

Mehr zum Thema: Verschiebung von 40 Billionen Shiba Inu sorgt für Aufregung – Kurs fällt um 9%

Und was Betrügereien im Zusammenhang mit Kryptowährungen angeht, so wurden kürzlich über 6.000 Coinbase-Kunden Opfer eines Phishing-Betrugs. Der oder die Täter verschickten Nachrichten, in denen sie sich als die Börse ausgaben und die Kunden aufforderten, ihre Anmeldedaten zu senden – was 6.000 von ihnen dann auch brav taten …

Der Beitrag Squid Game Token steigt um 1000% – Binance untersucht 3,3 Millionen Dollar Rug Pull erschien zuerst auf Crypto News Flash.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.