Kategorien
News

Südkoreanische Kryptobörse Upbit: Keine Auszahlungen für ungeprüfte Nutzer

Die große südkoreanische Krypto-Handelsplattform Upbit will Dienstleistungen für ungeprüfte Nutzer ab dieser Woche schrittweise einschränken.

Die südkoreanische Kryptobörse Upbit will ungeprüften Nutzern bald keine Dienstleistungen mehr anbieten.

Am Samstag das Unternehmen offiziell einige Änderungen bei seinem Kunden-Prüfungssystem angekündigt. Es wolle sich in Zukunft an die obligatorischen Anti-Geldwäschebestimmungen von Südkorea halten.

Der Ankündigung zufolge schränkt Upbit Dienstleistungen für ungeprüfte Nutzer diese Woche schrittweise ein. Ungeprüfte Nutzer dürfen nicht mehr als 1 Million koreanische Won (850 US-Dollar) pro Transaktion bewegen. Das gilt ab dem 6. Oktober.

“Sobald die Kunden-Überprüfung abgeschlossen ist, gilt das Limit nicht mehr. Mitglieder die eine Order mit weniger als 1 Millionen Won aufgeben, können die Kunden-Überprüfung jederzeit durchführen”, so das Unternehmen.

Eine Woche nach den AML-Einschränkungen, will Upbit ungeprüften Nutzern weitere Limits auferlegen. Ab dem 13. Oktober bietet Upbit Kunden, die die Überprüfung noch nicht abgeschlossen haben, keine Handelsdienstleistungen, Einzahlungen und Auszahlungen mehr an. “Sobald die Kunden-Überprüfung abgeschlossen ist, kann man wieder handeln, einzahlen oder auszahlen”, so Upbit.

In der Ankündigung heißt es auch, dass neue Nutzer, die sich nach Mittwoch anmelden, nur ein- und auszahlen können, wenn sie die Überprüfung abschließen. Die Börse hat auch dazu geraten, die Überprüfung über K Bank zu machen. Die Bank ist ein offizieller Fiat-Partner von Upbit. “Der Auszahlungsprozess für andere Banken wird später in einer weiteren Mitteilung beschrieben”, so die Ankündigung.

In diesem Zusammenhang: Verschiebung der südkoreanischen Krypto-Steuer vereitelt

Upbit ist eine der größten Kryptowährungsbörsen in Südkorea neben Bithumb, Coinone und Korbit. Sie macht über 80 Prozent des lokalen Kryptowährungsmarktes aus.

Südkorea hat kürzlich eine Anti-Geldwäschevorschriften verschärft. Lokale und ausländische Börsen müssen nun Konten mit Klarnamen bei einer lokalen Bank vorweisen können. Die südkoreanische Finanzdienstleistungsbehörde hat Kryptobörsen in Südkorea dazu verpflichtet, eine Betriebslizenz bis zum 24. September einzuholen. Einige große Börsen, darunter auch Binance, haben den Handel mit dem koreanischen Won daraufhin eingestellt und die koreanische Sprache von ihren Plattformen entfernt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.