Kategorien
News

US-Finanzministerium: Erneute Andeutung zu Stablecoin-Regulierung

“Wenn der Kongress keine Gesetze erlässt, werden die Regulierungsbehörden versuchen, die ihnen zur Verfügung stehenden Mittel und Wege zu nutzen”, so die Offizielle des US-Finanzministeriums Nellie Liang.

Das US-Finanzministerium machte am 17. Dezember erneut Andeutungen im Zusammenhang mit neuen Gesetzen für Stablecoins. Nellie Liang, die Unterstaatssekretärin des Finanzministeriums für inländische Finanzen, heizte weitere Spekulationen um eine Stablecoin-Regulierung an, weil sie über das “potenziell große Risiko” für Investoren bei der Verwendung von Stablecoins sprach. 

Nach dem Bericht des Aufsichtsrates für Finanzstabilität vom November 2021 über Stablecoins erklärte sie: “Wenn der Kongress keine Gesetze erlässt, werden die Regulierungsbehörden versuchen, die ihnen zur Verfügung stehenden Mittel und Wege zu nutzen.”

Das Finanzministerium hat nur begrenzte Befugnisse, da eine weitreichende Stablecoin-Regulierung ohne die Unterstützung einer vom Kongress beauftragten Behörde nicht möglich ist. “Sie können ein wenig hier und ein wenig dort tun, aber wenn diese für Kryptovermögenswerte grundlegend sind und diese nicht stabil sind, könnte das ein großes Risiko darstellen”, so Liang über die Befugnisse der Regulierungsbehörden.

Stablecoins werden von Nutzern mit Hebeln und sogenannten Scalpern bevorzugt verwendet und bieten Händlern beim Ein- und Ausstieg aus Kryptovermögenswerten eine Hilfestellung. Tether (USDT), der größte Stablecoin mit einer Marktkapitalisierung von über 75 Milliarden US-Dollar, war bereits mehrfach Gegenstand von Ermittlungen.

Im Bericht vom März dieses Jahres bestätigte das Wirtschaftsprüfungsnetzwerk Moore Cayman, dass die Stablecoin-Token der Tether Holdings Limited USDT vollständig durch ihre Rücklagen gedeckt seien. Politische Entscheidungsträger sind jedoch weiter besorgt, weil dieser sehr häufig verwendet wird.

Die Regulierungsbehörden behaupten, dass ein Ansturm von Anlegern auf Stablecoins den Markt in Gefahr bringen könnte. Die Größe eines solchen Marktzusammenbruchs würde auch die traditionellen Finanzmärkte durcheinander bringen. Daher glauben einige prominente Namen wie Mark Cuban, dass das Jahr 2021 das Jahr der Stablecoin-Regulierung sein werde.

Liangs Kommentare deuten darauf hin, dass sich der Kongress und das Finanzministerium bei der Regulierung von Stablecoins uneinig sein könnten. Der Aufsichtsrat für Finanzstabilität hat in einem Bericht vom November erklärt, er sei bereit, selbst Maßnahmen Stablecoins zu ergreifen, falls der Kongress keine Gesetze verabschiedet.

Ähnlich äußerte sich auch der Vorsitzende der US-Zentralbank Jerome Powell. Auf der Sitzung des Offenen Bundesmarktausschusses (FOMC) am vergangenen Mittwoch erklärte er: “Stablecoins können sicherlich ein nützlicher, effizienter und verbraucherfreundlicher Teil des Finanzsystems sein, wenn diese angemessen reguliert werden. Und im Moment sind sie das nicht.”

In diesem Zusammenhang:  Senatssitzung zu Stablecoins: Angst vor Konformität und Widerstand der Republikaner

Der Kongress ist jedoch nach wie vor gespalten. Senatorin Elizabeth Warren hat hingegen einen klare Haltung: “Stablecoins stellen ein Risiko für die Verbraucher und unsere Wirtschaft dar. Sie werden in einem zwielichtigen Teil der Kryptowelt, nämlich DeFi, verwendet. Dort sind Verbraucher vor Betrug am wenigsten geschützt. Unsere Regulierungsbehörden müssen ernsthaft dagegen vorgehen, bevor es zu spät ist.”

Im Gegensatz dazu begrüßt Senator Pat Toomey Stablecoins als eine “aufregende neue Technologie, die schnellere Zahlungen, besseren Zugang zum Zahlungssystem, Programmierbarkeit und mehr” ermöglicht.

Befürworter von Bitcoin (BTC) und Kryptowährungen sagen, dass eine Regulierung des Stablecoin-Bereichs zu spät komme. Dylan LeClair, ein prominenter Bitcoin-Analyst, behauptet, dass Stablecoins die “bevorzugte Sicherheit für Bullen” sei. Das sei eine gute Sache.

Außerdem twitterte Alex Gladstein, der leitende Stratege bei der Human Rights Foundation, “Stablecoins sind eine Brücke zu einer nahen Zukunft, in der Bitcoin-Nutzer bei Bedarf ihre Bestände an jede beliebige Währung über mobile Apps ohne Identitätsprüfung außerhalb des Bankensystems koppeln können. Dazu brauchen sie keine Altcoins und können sofortige, globale und billige Zahlungen tätigen.” In diesem Sinne sind Stablecoins ein Sprungbrett für eine breitere Bitcoin-Akzeptanz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.