Kategorien
News

US-Senatorin Elizabeth Warren: “DeFi ist der gefährlichste Teil der Kryptowelt”

Die US-Senatorin behauptete, Stablecoins würden einbrechen und besonders Kleinanleger würden die Auswirkungen eines solchen Einbruchs zu spüren bekommen.

Die Senatorin von Massachusetts Elizabeth Warren kritisierte die dezentrale Finanzierung (DeFi) und zeigte sich darüber besorgt, wie sich ein Ansturm auf Stablecoins auf den durchschnittlichen Anleger auswirken würde.

In einer Anhörung vor dem Bankenausschuss des Senats am Dienstag, in der es um Stablecoins ging, fragte Warren die Professorin am Washington College of Law der American University Hilary Allen, ob ein Ansturm auf Stablecoins möglicherweise das Finanzsystem der Vereinigten Staaten gefährden könnte. Allen sagte zwar, ein massenhafter Rückkauf von Stablecoins durch Leute, die das Vertrauen in die Token verloren haben, hätte wahrscheinlich keine “systemischen Folgen” für die traditionellen Märkte. Aber das DeFi-System würde die Auswirkungen wahrscheinlich spüren.

Warren entgegnete, da Stablecoins “das Lebenselixier des DeFi-Ökosystems” außerhalb der regulierten Märkte seien, glaube sie, dass ihr Wert “genau dann einbrechen würde, wenn die Leute am meisten Stabilität brauchen”. Das hätte entsprechende Auswirkungen auf das traditionelle Finanzwesen.

“DeFi ist der gefährlichste Teil der Kryptowelt”, so Warren. “Hier gibt es praktisch keine Regulierung und es ist wenig überraschend, dass unter den Teilzeit Investoren und Krypto-Anfängern auch Betrüger und Schwindler sind. Im DeFi-Bereich kann man nicht einmal erkennen, ob man es mit einem Terroristen zu tun hat.”

Allen fügte hinzu, dass es in der DeFi-Zukunft zu dieser potentiellen Bedrohung kommen könnte. Auf Warrens Behauptung im Zusammenhang mit illegalen Transaktionen gegen sie jedoch nicht ein:

“Ich glaube nicht, dass DeFi ohne Stablecoins wachsen kann. Ich glaube, das wäre schwierig. Im Moment glaube ich, dass DeFi so weit eingedämmt ist, dass es die Finanzstabilität nicht beeinträchtigt. Aber wenn diese Branche wächst, sehe ich eine echte Bedrohung, insbesondere wenn es eine Verflechtung mit unserem traditionellen Finanzsystem gibt.”

Die Anhörung trug den Titel “Stablecoins: How Do They Work, How Are They Used, and What Are Their Risks?” (Zu deutsch: “Stablecoins: wie funktionieren sie, wie werden sie verwendet und was sind die Risiken?”). Zu dieser Diskussion kam es, nachdem der Ausschussvorsitzende Sherrod Brown forderte, dass Kryptofirmen Informationen zum Verbraucher- und Anlegerschutz bei Stablecoins herausgeben. Neben Allen gab es auch andere Zeugen, die vor diesem Ausschuss aus sagten: Alexis Goldstein, Direktor für Finanzpolitik bei Open Markets, Jai Massari, Partner bei Davis Polk & Wardwell und Dante Disparte, leitender Stratege bei Circle.

In diesem Zusammenhang: Regulierungsbehörden nehmen Stablecoins ins Visier: Aber womit sollen sie anfangen?

Warren hat zuvor in Anhörungen und öffentlichen Erklärungen behauptet, dass Kryptowährungen hauptsächlich für illegale Aktivitäten verwendet werden. In einer Anhörung im Juni, in der es um digitale Zentralbankwährungen ging, sagte sie, es gebe in der Krypto Welt derzeit keinen Verbraucherschutz. Sie bezeichnete dabei viele Token als “verrückte” Investitionen. Sie hat auch die hohen Transaktionsgebühren auf dem Ethereum-Netzwerk in Zeiten von Kursvolatilität kritisiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.