Kategorien
News

US-Senatorin warnt: Immer mehr Betrüger mischen sich unter die Kleinanleger

Elizabeth Warren, Senatorin von Massachusetts, greift erneut DeFi und Stablecoins an: sie und bezeichnet sie als zwielichtig und voll von Betrügern und  Schwindlern.
Schon zuvor hatte sie Kryptowährung, Krypto-Börsen und den Energieverbrauch von Bitcoin kritisiert und eine stärkere Überwachung der gesamten Kryptobranche gefordert.

Wieder einmal hat die demokratische Senatorin Elizabeth Warren aus Massachusetts mit ihrer harschen  Kritik am dezentralen Finanzwesen und Stablecoins von sich reden gemacht. Ihre jüngste Attacke ritt sie bei der Anhörung vor dem Senatsausschuss für Bankwesen, Wohnungsbau und städtische Angelegenheiten am 14. Dezember.

Warren bezeichnete Stablecoins wie Tether (USDT) als das Lebenselixier des DeFi-Ökosystems und fügte hinzu, dass sie für den Handel zwischen verschiedenen Kryptowährungen und zur Kredit-Aufnahme und Vergabe außerhalb des regulären Bankensektors verwendet würden. Weiter sagte sie:

„Stablecoins stellen ein Risiko für die Verbraucher und unsere Wirtschaft dar. Sie stützen einen der zwielichtigsten Bereiche der Kryptowelt, den der dezantralisierten Finanzierungen, in dem die Verbraucher am wenigsten davor geschützt sind, betrogen zu werden. Außerdem ist der wachsende DeFi-Sektor der Ort, an dem Regulierung praktisch nicht vorhanden ist und – keine Überraschung – es ist der Ort, an dem sich die Betrüger und Schwindler unter die Amateur-Anleger und Neulinge mischen.“

Sie forderte eine behördliche Aufsicht: „Unsere Regulierungsbehörden müssen ernsthaft dagegen vorgehen, bevor es zu spät ist.“

Der Senator von Ohio, Sherrod Brown, schloss sich Warren an und bezeichnete Stablecoins bei derselben Anhörung als magisches Geld. Im Gegensatz zu dem, was behauptet werde, seien Stablecoins weder dezentralisiert noch transparent. Er warnte:

„Wenn Sie Ihr Geld in Stablecoins stecken, gibt es keine Garantie, dass Sie es zurückbekommen.“

Die Senatorin auf dem Kriegspfad

In diesem Jahr hatte Elizabeth Warren bereits mehrfach gegen DeFi, Stablecoins und Kryptowährungen im Allgemeinen Stellung bezogen und sie als „lausige Investition“ bezeichnet. Im Juli schrieb sie an Finanzministerin Janet Yellen und drängte auf eine stärkere Regulierung der Krypto-Industrie. „Alle Warnzeichen blinken“, sagte Warren damals. „Der Hype, die Volatilität, die wilden Behauptungen, die sich als falsch herausstellen. Mit dem Wachstum des Kryptomarktes wachsen auch die Risiken für unsere finanzielle Stabilität und unsere Wirtschaft.“

In einem Schreiben an die Securities and Exchange Commission SEC behauptete sie außerdem, dass die gleichen Risiken mit Kryptobörsen verbunden seien.

Mehr zum Thema: Senatorin Elizabeth Warren fordert, SEC müsse Krypto-Börsen genauer auf die Finger gucken

Anfang dieses Monats hatte Warren Bitcoin-Miner wegen der Umweltauswirkungen des Minings angegriffen. Sie nahm insbesondere die in New York ansässige Bitcoin-Mining-Farm Greenidge Generation aufs Korn. Das Unternehmen steht seit Monaten in der Kritik, da es seinen Strom aus Erdgas gewinnt.

Zuvor hatte Warren in einem Interview mit CNBC erklärt, dass „eins der einfachsten und am wenigsten störenden Dinge, die wir tun können, um die Klimakrise zu bekämpfen, darin besteht, gegen umweltschädliche Kryptowährungen vorzugehen“.

Tether, der größte Stablecoin der Branche mit einem Marktwert von 78 Milliarden Dollar, sieht sich derzeit mit einer Sammelklage konfrontiert. Der Hauptvorwurf besteht in der angeblich falschen Darstellung des Verhältnisses der Dollar-Reserven des Unternehmens zum ausgegebenen Tether-Bestand.

Der Beitrag US-Senatorin warnt: Immer mehr Betrüger mischen sich unter die Kleinanleger erschien zuerst auf Crypto News Flash.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.