Kategorien
News

USA: Kleinstadt-Bürgermeister verspricht Bitcoin-Mining zugunsten der Einwohner

Der Bürgermeister einer Kleinstadt in Missouri hat versprochen, Bitcoin zu schürfen und daraus resultierende Gewinne den Bürgern zu schenken
Im September hatte der Bürgermeister ähnliches versprochen: jeder Haushalt sollte 1000 Dollar geschenkt bekommen – bisher ist jedoch nichts dergleichen passiert

Kryptowährungen werden des öfteren verschenkt, Prominente und auch Unternehmen tun es von Zeit zu Zeit. Im Bundesstaat Missouri geht ein Bürgermeister nun noch einen Schritt weiter und will für die Bewohner seiner Stadt  Bitcoin schürfen. Das jedenfalls verkündete Jayson Stewart, Bürgermeister von Cool Valley im St. Louis County in Missouri am 10. November auf Twitter.

I want to mine #bitcoin for the residents of my town. They deserve it.

— Mayor Jayson Stewart (@coolvalleymayor) December 10, 2021

Er gab keine Einzelheiten bekannt, wie das Bitcoin-Mining betrieben werden soll. Je nach Umfang könnte sich das Vorhaben als recht kostspielig erweisen, worauf ihn eine ganze Reihe Social-Media-Nutzer bereits hingewiesen haben.

„Die Kosten für die alten Mining-Methoden werden immer höher, die Anforderungen an das technische Know-how werden strenger, und es werden politische Maßnahmen benötigt. Wenn Ihre Stadt keine natürlichen Vorteile hat, wird dies eine sehr riskante Investition sein“, warnte einer.

Ob Bürgermeister Stewart sein ehrgeiziges Versprechen einlösen wird, kann man nur vermuten, angesichts des finanziellen Aufwands und anderer Anstrengungen, die damit verbunden sind. Seine Erfolgsbilanz spricht nicht gerade für ihn. Ende September dieses Jahres versprach er bereits, jedem Haushalt in seiner Stadt Bitcoin im Wert von 1.000 Dollar zukommen zu lassen. Dieses Versprechen hat er bisher nicht eingelöst. Allerdings ist seine Affinität zu Bitcoin unbestreitbar.

„Bitcoin hat mir eine neue Denkweise ermöglicht, über die Zukunft der Menschheit nachzudenken“, sagte er vor einigen Monaten in einem Podcast über Bitcoin.

„Es hat mir die Hoffnung und den Optimismus gegeben, dass wir einige der schlimmsten Teile des Systems, in das wir hineingeboren wurden, überwinden und tatsächlich eine Zukunft schaffen können, die genau so ist, wie wir sie haben wollen. Es gibt ein gewisses Maß an Hoffnung und Optimismus, das ich durch Bitcoin bekomme.“

Obwohl sich die USA als ein schwieriger Markt für Bitcoin erwiesen haben, glaubt er, dass Amerika das Ethos verkörpert, das ihn zu Bitcoin hingezogen hat.

„Es ist die amerikanischste Sache der Welt. Unsere Regierung ist auf Freiheit und persönlicher Freiheit aufgebaut, auf Rechten und Selbstbestimmung, und all den Dingen, die Bitcoin wirklich ausmachen. Ich denke, es ist eine natürliche Verbindung, dass Bitcoin in Amerika gedeihen wird,“ sagte er.

Mehr zum Thema: Hillary Clinton warnt vor der Destabilisierung ganzer Staaten durch Kryptowährungen

Der Beitrag USA: Kleinstadt-Bürgermeister verspricht Bitcoin-Mining zugunsten der Einwohner erschien zuerst auf Crypto News Flash.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.