Kategorien
News

Vitalik Buterin sah DeFi und Stablecoins schon vor sechs Jahren voraus – NFTs nicht

In einem Tweetstorm reflektiert Vitalik Buterin über seine Vorhersagen vor sechs Jahren und wie sie sich bewahrheitet haben, inklusive DeFi und Stablecoins.
Er sagt, er habe NFTs nicht kommen sehen, da er schon vor der Gründung von Ethereum für Altcoins gewesen sei.

Vitalik Buterin befasst sich seit einer Dekade mit Kryptowährungen und gehört zu den einflussreichsten Leuten der Branche. Im Lauf der Jahre hat er sich so seine Gedanken gemacht, was die Zukunft bringen wird; heute blickt er zurück und sinniert darüber, wie sich seine Vorhersagen bewahrheitet haben. Während er dezentralisierte Finanzen (DeFi) und Stablecoins voraussah, gab er zu, dass er nicht-fungible Token (NFTs) nicht habe kommen sehen.

In seinem Tweetstorm ging der kanadische Programmierer zurück ins Jahr 2012.

Happy new year!

Today, a mini-tweetstorm of some of the things I’ve said and written over the past decade, and what I think about those subjects today.

— vitalik.eth (@VitalikButerin) January 1, 2022

In Bezug auf alternative Münzen verriet Vitalik, dass er sich für Altcoins eingesetzt habe, „bevor sie cool waren“. Bereits 2013 stellte er sich hinter Altcoins, als maßgebliche Akteure wie Bitcoin-Chefentwickler Gavin Andresen sie verteufelten. Noch beeindruckender ist, dass er Altcoins schon vor der Einführung von Ethereum voll und ganz unterstützte und Litecoin und Primecoin, die damals großen Altcoins, verteidigte.
Er glaubt immer noch an die Macht der Altcoins, wobei sein Projekt Ethereum in dem Sektor führend ist. Allerdings hätten sich seine Ansichten über Altcoins weiterentwickelt, sagte er. Heute seien die Anwendungen komplexer, so dass die Überbrückung riskanter sei, die Chains seien universeller und Experimente seien auf Layer 2 möglich, betont er, und fügt hinzu:

„Aber ich denke, es gibt immer noch Dinge, die man auf Layer 2 nicht machen kann, und es gibt Raum für verschiedene Layer 1.“

Buterin sah DeFi vorher, NFTs nicht

Bereits 2013, bevor er Ethereum ins Leben rief, setzte sich Buterin für die Verwendung von Bitcoin in Ländern wie Iran und Argentinien ein, die mit Sanktionen oder Hyperinflation konfrontiert waren. Wie wir berichteten, war er kürzlich in Argentinien und was er dort sah, führte ihn zu der Auffassung, er habe recht behalten:

„Letzte Woche war ich tatsächlich in Argentinien! Mein Urteil: Generell richtig. Die Akzeptanz von Kryptowährungen ist hoch, aber die Akzeptanz von Stablecoins ist auch sehr hoch; viele Unternehmen arbeiten in USDT. Aber natürlich könnte sich das ändern, wenn der US-Dollar selbst mehr Probleme bekommt.“

Mehr zum Thema: Vitalik Buterin in Argentinien: „Blockchain könnte Inflationsproblem lösen“

2013 gab es praktisch noch keine Regulierung der Kryptowährungen. Buterin sah jedoch eine Zukunft voraus, in der die Aufsichtsbehörden viel mehr Einfluss auf die Branche haben würden.

„Die Dezentralisierung von Bitcoin würde es ermöglichen, in einem superfeindlichen regulatorischen Klima zu überleben, aber nicht zu gedeihen. Eine erfolgreiche Strategie gegen Zensur erfordert eine Kombination aus technologischer Robustheit und öffentlicher Legitimität,“ schloss er damals.

Buterin  der auch Gründer des Bitcoin-Magazins ist, arbeitet seit Jahren an der Skalierung von Ethereum. Doch sie ist auch heute mit der Einführung von Ethereum 2.0 noch nicht abgeschlossen. Buterin ist der Meinung, dass die Ideen zur Skalierung, wie beispielsweise das „Sharding“, zwar richtig waren, er aber den Arbeitsaufwand unterschätzt habe, den es brauchche, um Ethereum wirklich flexibel skalierbar zu machen.

Er war auch ein großer Fan von Bitcoin Cash, als es nach der Hard Fork Jahr 2017 an den Start ging. Heute ist er nicht mehr so überzeugt von seinem Potenzial wie damals.

Today, I would call BCH mostly a failure. My main takeaway: communities formed around a rebellion, even if they have a good cause, often have a hard time long term, because they value bravery over competence and are united around resistance rather than a coherent way forward.

— vitalik.eth (@VitalikButerin) January 1, 2022

Eine seiner eindrucksvollsten größten Vorhersagen war DeFi. Vor fünf Jahren schlug er auf Reddit vor, dass wir „dezentrale On-Chain-Börsen betreiben sollten, so wie wir Prognosemärkte betreiben“. DeFi hat sich in den letzten Jahren zu einer Multi-Milliarden-Dollar-Branche in der Kryptowirtschaft entwickelt. Ethereum ist der Hauptakteur in diesem Bereich, wobei der Gesamtwert, der auf seiner Chain gesperrt wird, über 8 Mal höher ist als der der nächstgrößten Blockchain.

An NFTs hat jedoch damals niemand gedacht, auch er nicht.

A lot correct (basically predicted “defi”), though incentivized file storage + compute hasn’t taken off that much (yet?), and of course I completely missed NFTs.

I would say the biggest thing I missed in the details is collusion issues in DAO governance: https://t.co/cezOk10KQ0

— vitalik.eth (@VitalikButerin) January 1, 2022

Der Beitrag Vitalik Buterin sah DeFi und Stablecoins schon vor sechs Jahren voraus – NFTs nicht erschien zuerst auf Crypto News Flash.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.