Kategorien
News

Was Streaming für die Beatles war, werden ETFs für Bitcoin sein

Die Beatles mussten sich dem Streaming zuwenden, denn erst das öffnete ihnen einen Markt potenzieller Kunden, die nie eine CD gekauft hätten.
Bitcoin-ETFs werden dasselbe für die Kryptowährung sein, wobei es in diesem Fall darum geht, die ältere Generation Anleger anzusprechen, die solche Produkte an den Einzelhandelsbörsen  nie anfassen würden.

Die Beatles werden als eine der besten Bands aller Zeiten in Erinnerung bleiben. Gegründet in Liverpool von John Lennon und Paul McCartney, brachten sie mit ihrem unverwechselbaren Sound Milliarden Menschen Freude und beeinflussten die Musik weltweit. Allerdings war ihre Musik erst sehr spät auf Streaming-Plattformen zugänglich. Es gibt sie erst seit 2010 bei iTunes und kam erst 2015 auf andere große Plattformen wie Spotify und Apple Music.

Was das mit Bitcoin zu tun hat? Nun, ein Analyst glaubt, dass sich Bitcoin mit der Einführung von Bitcoin-ETFs in der gleichen Situation befindet.

Der Beatles-Moment des Bitcoin-ETF

Die Beatles sind die umsatzstärkste Band aller Zeiten. Mit der Zeit wuchs jedoch eine neue Generation Musikkonsumenten heran, die nichts mit CDs zu tun haben wollte. Diese Konsumenten würden sich niemals einen Beatles-Song anhören, wenn sie dafür eine CD kaufen müssten.

Genauso wird es mit Bitcoin-ETFs für die Kryptobranche werden, glaubt Eric Balchunas von Bloomberg Intelligence.

„Viele der älteren Leute und die Berater hier in den USA würden nie zu einer Bitcoin-Börse gehen, aber sehr wohl einen ETF kaufen. Er lässt sich sehr gut in das System einbinden. Sie vertrauen ihm, er ist reguliert.Selbst bei einem Anteil von nur  5% Prozent sind das eine Billion Dollar.“

Und obwohl der ProShares Bitcoin Strategy ETF auf großes Interesse gestoßen ist, glaubt Balchunas nicht, dass er den Durchbruch bringen wird. Der ETF, der unter dem Tickersymbol BITO gehandelt wird, war der erste in den USA.

Mehr zum Thema: ProShares Bitcoin-ETF mit starkem Handelsvolumen beim Start – Bitcoin-Kurs übersteigt 64.000 Dollar

Er verglich BITO mit dem United States Oil Fund (USO), den zwar einige Händler nutzen, der aber nur etwa 2 oder 3 Milliarden Dollar umsetzt. Es ist nicht der GLD, den alle wollen. „Alle wollen einen physisch besicherten Bitcoin-ETF. Gary Gensler wird das in nächster Zeit nicht genehmigen.“

GLD bezieht sich auf den SPDR Gold Shares ETF, ein Produkt von State Street Global Advisors. Zu einem bestimmten Zeitpunkt schwankte er zwischen dem größten und dem zweitgrößten ETF der Welt.

Trotz seines optimistischen Ausblicks auf Bitcoin-ETFs ist Balchunas vorsichtig, was Kryptowährungen im Allgemeinen und ihre Zukunft angeht. Im Gegensatz zu Aktien, die ihren realen Wert aus Dividenden und Gewinnwachstum beziehen, ist Bitcoin eher eine Ware, und „Waren sind nur so viel wert, wie die Käufer zu zahlen bereit sind“.

Der Beitrag Was Streaming für die Beatles war, werden ETFs für Bitcoin sein erschien zuerst auf Crypto News Flash.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.